Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Sarah Schlüter

Du träumst davon, anders zu leben?

Möchtest auswandern?

Dann ist dieses Interview bestimmt interessant für dich.

Sarah hat es nämlich gemacht.

Sie lebt auf der Peloponnes und hat dort ein wahres Paradies für Reisende und Tiere erschaffen.

Wie es dazu kam, welche Reaktionen aus ihrem Umfeld kamen, über Herausforderungen und die schönen Momente und wie das Leben in der Filia Laundry & more so aussieht, verrät sie dir in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Sarah Schlüter.

1. Was war der Auslöser für dich, anders leben zu wollen?

Ich denke, ich habe immer schon „anders“ gelebt – wobei der Gegenbegriff wahrscheinlich „normal“ ist und diesen Begriff mag ich überhaupt nicht!

Die Norm ist ja schließlich nur gesellschaftlich konstruiert und flexibel und nicht unbedingt an Fortschritt und Menschlichkeit orientiert, daher auf jeden Fall zu hinterfragen und zu unterwandern. Das habe ich schon immer getan, habe schon als Kind und Teenager gerne aus der Reihe getanzt und sehr eigenwillig meinen individuellen Weg gestaltet. Und ich denke, das tue ich bis heute.

Auslöser gab es keinen bestimmten. Ich hatte einfach schon immer eine große Faszination für Freaks und Systemkritiker*innen und obwohl ich nie einen konkreten Traum dazu hatte, was ich mal werden möchte, wusste ich wohl schon immer: „bloß nicht normal.“

2. Wovor hattest Du am meisten Angst? Was hat dich zu Beginn zurückgehalten? Haben sich deine Befürchtungen bewahrheitet?

Angst kannte ich glücklicherweise lange Zeit gar nicht und habe einfach immer alles ausprobiert, was greifbar war und attraktiv schien.

So war es auch mit dem Sesshaft werden in Griechenland – irgendwie hat sich das einfach so ergeben, aufgrund des ersten Covid-Lockdowns, den ich in Griechenland verbracht habe und der zufälligen Begegnung mit der richtigen Person zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Das was mich leider von vielen Lebensträumen und Abenteuern abhält, ist Armut. Ich komme aus einer finanziell ruinierten Familie, musste sehr früh für mich selbst sorgen und mich ökonomisch über Wasser halten. Auch erben werde ich nie.

Die Möglichkeiten sind also begrenzt, aber ich versuche immer das Maximum rauszuholen und mit bescheidenen Mitteln das Beste aus allem zu machen. Dafür habe ich ein echtes Talent entwickelt und finde zugegebenermaßen sogar ein bisschen Spaß daran.

Trotzdem, die größte Angst, die ich empfinde, ist meist existenzieller Natur. Wovon die nächste Miete bezahlen, was, wenn das Auto kaputtgeht, was, wenn mein Hund eine OP braucht etc. Ohne Polster und reiche Verwandtschaft ist die Entscheidung „anders“ und auf eigene Faust zu leben nochmal wagemutiger.

Ohne Sicherheitsschirm, ohne Papas oder Mamas Kreditkarte im Rücken, ohne richtiges Zuhause auch, ist man eben komplett auf sich selbst angewiesen, und auch ein bisschen auf das Glück und auf gute Freund*innen.

3. Wie haben Familie, Partner und Freunde auf deine Entscheidung reagiert?

Ganz ehrlich, niemand war überrascht, dass ich umherziehe zwischen verschiedenen Städten und Ländern war schon lange der Fall.

Die Jahre, bevor ich mich in Griechenland niedergelassen habe, war ich in meinem Bus unterwegs und war für Familie und Freund*innen wohl immer eine flüchtige Person.

Dass ich versuche hier das Projekt zu starten, vom Waschsalon zu leben und gleichzeitig noch ein Tierheim aufziehe, das Ganze mit einem neuen Partner, den ich kürzlich erst kennengelernt hatte, hat schon für ein paar hochgezogene Augenbrauen gesorgt.

Ich denke, dass mir nahestehende Menschen an mich geglaubt haben, aber weiß auch, dass viele entfernte Bekannte mein Vorhaben angezweifelt und belächelt haben.

4. Wie verdienst du deinen Lebensunterhalt?

Das was wir als Team hier vor Ort brauchen (also Miete, Strom, Internet, Gas, Wasser, Essen, Benzin) verdienen wir durch den projekteigenen Waschsalon. Wir bieten Wäscheservice für Reisende an.

Außerdem könnt ihr bei uns duschen, im Internet surfen, etwas trinken und lecker vegan essen.

Es gibt eine Freebox, also eine Second Hand Ecke für Kleidung, Bücher und alles Mögliche, in der man sich bedienen kann und eine große Werkstatt, die ebenfalls gegen Spende benutzt werden darf.

Im Winter ernten wir Oliven und lassen unser eigenes Olivenöl pressen.

Hier kommt vieles zusammen, das Herzstück ist der Waschsalon, der sehr viele Besucher*innen anlockt und uns bekannt macht. Daher heißt das Projekt „Filía Laundry & More“ – es darf wachsen, in welche Richtungen es noch geht wird sich zeigen und hängt von den Menschen ab, die hier sind und den Ort mitgestalten.

„Filía“ heißt übrigens Freundschaft auf Deutsch und der Name ist Konzept.

Wir sind auf Gemeinschaft, Kooperation, Solidarität und Gruppenleben ausgerichtet und versuchen das Projekt möglichst hierarchiefrei, demokratisch und freundschaftlich zu gestalten.

Nähere Infos zu uns findest du auf der Filia Webseite, in diesem Beitrag  und auf unseren Instagram zur Filia Laundry & more . Unsere süßen Streuner haben übrigens ein eigenes Instagram Profil, die Straystories Kakovatos.

Falls du uns finanziell unterstützen möchtest, kannst du das gerne über unser Paypal Konto tun.

5. Was ist die größte Herausforderung in deinem Alltag?

Fehlende Freizeit!

Meine To Do Liste ist stets überfüllt, sodass ich nur einen Teil erledigt kriege und nie das Gefühl habe, etwas zu Ende gebracht zu haben.

Hier gibt es immer etwas zu tun, in jeder Ecke grinst einen die Arbeit an, daher ist es schwierig sich hier zu entspannen.

Wenn ich mal durchatmen will, muss ich wirklich rausfahren und Abstand haben.

Da ich die Person bin, die Fulltime hier lebt und die meiste Erfahrung hat, bin ich natürlich auch diejenige, die am meisten angesprochen und mit Fragen gelöchert wird.

Ich kann mich kaum fünf Minuten irgendwo hinsetzen, ohne dass irgendjemand etwas von mir will.

Das trägt nochmal einiges zum Stresslevel bei, das Gefühl immer aufmerksam und kommunikativ sein zu müssen und für alle erreichbar.

6. Was ist dein bisher schönstes und dein schlimmstes Erlebnis, bezogen auf dein anderes Leben?

Das schlimmste Erlebnis war der Suizid meines Partners, mit dem ich das Projekt gegründet habe.

Er hat sich nach zwei Jahren das Leben genommen und ich war die Person, die ihn gefunden hat.

Das war 2022.

Die Verarbeitung dieser traumatischen Erfahrung dauert an und wird mich noch lange oder vielleicht auch für immer begleiten.

Das schönste Erlebnis festzustellen ist nicht einfach, es gab und gibt sehr viele wunderbare Momente hier.

Ich denke, dass der schlimmste Moment gleichzeitig auch zum schönsten oder berührendsten Moment geführt hat. Ich habe nämlich akut sehr große Unterstützung von Freund*innen bekommen.

Menschen sind sofort hier hergekommen, hier eingezogen, haben den Haushalt, die Tiere und alles was anstand kommentarlos aus meiner Hand genommen und mir die Möglichkeit gegeben erstmal wieder klarzukommen und zu entscheiden, was ich machen werde.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

7. Würdest Du mit deinem jetzigen Wissen etwas anders machen? Welche Fehler würdest Du vermeiden und welche Tipps hast du an Menschen, die anders leben möchten und nicht so genau wissen, wie sie das anstellen sollen?

In Bezug auf die Entscheidung hier herzuziehen, das Gewerbe anzumelden, das Projekt zu gründen und auszubauen würde ich glaube ich alles wieder genau so machen.

Die Erfahrung, mit einer psychisch kranken und suizidalen Person in einer Beziehung zu sein würde ich gerne aus meinem Erfahrungsschatz streichen, daher würde ich rückblickend sagen: Die Wahl der richtigen Person zum Pferde stehlen ist zentral und kann alles verändern.

Sich dahingehend abzusichern und eine gute Kommunikation darüber zu haben, was passiert, sollten die Dinge doch anders als geplant kommen – wenn zum Beispiel jemand aussteigen will oder die Beziehung zu Ende geht – würde ich sehr empfehlen.

Viele Projekte lassen sich auch alleine aufbauen oder in einer größeren Gruppe, die Zweierbeziehung ist nicht unbedingt die beste Form, die Zusammenarbeit mit einer anderen Person sollte auf jeden Fall gut überlegt sein.

Spontane Sympathie lässt sicher nicht nur mich, sondern auch andere Menschen Herzensentscheidungen treffen und verrückte Dinge tun. Und so romantisch das auch scheinen und sich anfangs anfühlen mag, die Realität kann dann auch ganz schön abweichen von dem, was man sich vorher so erträumt hat. Das musste ich sehr schmerzlich lernen.

8. 3 Gegenstände, die du nicht missen möchtest?

  • Meinen Bus, den ich 2017 zur fahrenden Wohnung ausgebaut habe
  • Meinen „Hacker“, mein vietnamesisches Küchenmesser*
  • Ein kühles Bier in meiner Hand zum Feierabend

9. Hast Du ein Lebensmotto oder/und ein Lieblingszitat und was ist deine „Superkraft“?

Das Leben ist verdammt kurz. Mach das Beste draus.

10. Hast Du einen Lieblingsort, an den du immer gerne zurückkehrst? Wenn ja, warum?

Es gibt viele Orte, die ich sehr genossen habe und an die ich gerne zurückkehre. Aber bisher gibt es nicht einen bestimmten, der für mich der wichtigste ist. Ich hoffe aber, dass dieser Ort mir noch begegnen wird.

11. Ist dein neues, anderes Leben so erfüllend wie du es dir vorgestellt hast?

Ja und in vieler Hinsicht erfüllender, als ich dachte. Im positiven wie im negativen 😉

Was möchtest du noch als Tipp mit auf den Weg geben?

Überlegt euch wer ihr seid, was eure Talente sind, und lebt danach.

Liebe Sarah, ich danke dir für dieses Interview und wünsche dir für deinen Weg alles Gute.

Hast du Lust auf mehr Menschen und deren Erfahrungen, Tipps und Gründe für einen anderen Lifestyle?

Als sich Toby in seine Frau Barbara verliebt, führt er ein ganz normales Leben in Deutschland. Angestelltenjob, Mietwohnung, der Klassiker eben. Sie lebt seit Jahren das Leben einer digitalen Nomadin. Neugierig, wie sich diese Geschichte entwickelte?
Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Tobias Riedel.

Viele träumen davon, nur wenige machen es. Vollzeit Vanlife als Rentner. Corinne und Rolf haben diesen Schritt bereits vor vielen Jahren gemacht und leben den Traum vom freien Leben. In diesem Interview plaudern sie über Beweggründen und Erfahrungen. Außerdem verraten sie dir ein paar praktische Tipps: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Corinne Läng-Gasser und Rolf Gasser .

Digitale Nomaden. Wie lieben die eigentlich so? Vanessa lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken und kostet ihr nomadisches Leben vielfältig aus. Dadurch hat sie sogar eine Leidenschaft entdeckt. Welche das ist und über ihr Leben als digitale Nomadin plaudert sie in diesem Interview: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Vanessa Lindner von Housesitting-Nomaden.

Hast du schonmal etwas von einer Känguru-Familie gehört? Hier erfährst du mehr über diese außergewöhnliche Familie, die mit einer Adoptivtochter, zwei Pflegekindern, Hund und Katze in einem selbst ausgebauten amerikanischen Schulbus lebt. Was meinst du? Tut Vanlife Pflegekindern gut? Ist das überhaupt erlaubt? Mehr erfährst du in diesem interessanten Interview: Anders leben: 11 Fragen an Jana Rauch und Hartmut Schäfer von der Känguru-Familie.

Einfach mal raus aus dem Alltag, ohne gleich alle Zelte abzubrechen. Das lebt Claudia gerade. Sie hat sich eine Auszeit von einem Jahr genehmigt und reist mit ihrem Lebensgefährten um die Welt. Wie sie das alles geplant hat, wo die Reise hingeht, wie die Budgetplanung aussieht, und vieles mehr verrät sie dir in diesem Interview: Anders leben: Weltreise- 11 Fragen an Claudia Sittner.

Du denkst über eine Auswanderung nach? Du suchst Tipps und Anregungen? Laura hat sich getraut und ist mit Mann und Kindern nach Kenia ausgewandert. Ob das immer leicht war, welche Schwierigkeiten die Familie überwinden musste, wie das mit dem Geld verdienen im Ausland funktioniert und vieles mehr verrät dir Laura in diesem persönlichen Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Laura Omamo von Achtsam Reisen Festival.

Zoe hat durch ihren Partner Vanlife-Luft geschnuppert. Zunächst lebten sie gemeinsam in einem Van, der dann doch irgendwann zu klein wurde. Mittlerweile hat sie ihr eigenes fahrbares Zuhause und führt von dort aus ihre Firma soulcrafts. Wie sie ihr Hobby und absolutes Herzensprojekt zum Beruf gemacht hat, wie sie das Vollzeit Vanlife erlebt, welche Erfahrungen sie machen durfte und welche Tipps sie für dich hat, findest du in diesem interessanten Interview:Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Zoe Fahnenstich von soulcrafts.

Irgendwie ist Bernice da so reingerutscht, in dieses Vanlife. Nach einer anstrengenden Zeit im Job und einem Urlaub in Südafrika stand für sie fest, dass es Zeit für einen anderen Lifestyle ist. Mehr dazu erfährst du in diesem aufschlussreichen Interview: Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Bernice Bartling . Spoileralarm: Sie sagt ganz klar jein zum Leben im Wohnmobil.

Helena und Björn leben mit ihren beiden Kids ihren Traum von einer digitalen Nomadenfamilie. Warum sie den Schritt gegangen sind, wie sich der Alltag gestaltet und womit sie ihren Lebensunterhalt verdienen, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomadenfamilie- 11 Fragen an Helena und Björn Reichel.

Anne und Santi haben sich auf Reisen kennen und lieben gelernt. Wie die beiden Weltreisenden zu  digitalen Nomaden wurden? Erfahrungen, Tipps und Ratschläge geben sie dir aus erster Hand in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomaden- 11 Fragen an Anne und Santi Reina. Erinnerst du dich an Treasure? Meinen kleinen weißen Van, der mich 5 Monate lang zuverlässig durch Neuseeland geschaukelt hat? Den hab ich den beiden abgekauft.

Vanessa lebt im Hochdachkombi. Wie das Vanlife in einem Microcamper aussieht, verrät sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife im Hochdachkomi- 11 Fragen an Vanessa Seferin. Freue dich auf Tipps, Erfahrungen und Ideen, wie ein Leben auf kleinstem Raum auch für dich aussehen könnte.

Steffi arbeitet Vollzeit als pädagogische Fachkraft in einem Kindergarten. Sie wäre gerne viel mehr auf Reisen, aber da sich ihr Job nicht remote machen lässt, hat sie sich überlegt, einfach ein Teilzeit-Vanlife in ihrem VW-Bus Fred zu starten. Wie und ob das funktioniert, verrät sie dir in diesem inspirierenden Interview: Anders leben: Teilzeit-Vanlife- 11 Fragen an Stefanie Armbruster.

Annika reist seit einigen Jahren als digitale Nomadin durch Europa. Ihre Strategie: Sie wechselt regelmäßig monatlich ihre Location. Wie sie ihren Alltag plant und ihren Lebensunterhalt verdient, welche Hürden sie genommen hat und vieles mehr, verrät sie dir in diesem informativen Interview: Anders leben- Digitaler Nomade- 11 Fragen an Annika Senger.

Anton war als digitaler Nomade unterwegs. Nach 3 Jahren in Saudi Arabien ist er vor einigen Jahren nach Thailand ausgewandert. Welche Erfahrungen er gemacht hat, wie sein Alltag aussieht und wie er im Ausland sein Geld verdient, verrät er dir in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Anton Bondarev.

Die beiden Best Ager Gina und Marcus haben mit über 60 ihre Wohnung aufgegeben und sind in ihren selbstausgebauten Van Balu gezogen. Warum die beiden diesen Schritt gegangen sind, welche Herausforderungen das Vollzeit Vanlife mit sich bringt und wie sie es meistern, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Gina Wildeshaus und Marcus Hoffmann.

Barbara lebt seit mehr als 10 Jahren als digitale Nomaden. Ihr Start ins anders leben war alles andere als einfach und entspannt. Wie sie die Hürden, wie beispielsweise chronische pleite zu sein, gemeistert hat, verrät sie dir in ihrem Interview. Klick dich rein für Tipps und Erfahrungen: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Barbara Riedel.

Pauline, David, Salome und Mogli habe ich auf Lanzarote kennengelernt. Damals reisten die Vier noch in einem uralten Armee Krankenwagen durch Europa. Jetzt setzt diese unglaublich herzliche und offene französische Familie ihr Nomadenleben in einem selbstgebauten Tiny House auf Pritschenwagen fort. Lust auf mehr? Hier geht’s zum Interview: Anders leben: Mobiles Tiny House- 11 Fragen an Pauline le Bellec und David Mougel.

In einer luftigen Hotellobby im Norden Thailands bin ich Thomas begegnet. Damals wusste Thomas noch nicht, dass Chiang Mai mal sein neues Zuhause sein wird. Warum, wieso, weshalb er auswanderte, verrät er in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Thomas Ritter  

Thomas habe ich im Teutoburger Wald kennengelernt. Er ist Anfang 2023 zusammen mit seinem Kater Aiko ins Wohnmobil gezogen. Wieso, weshalb, warum er diesen Schritt gegangen ist, erfährst du in diesem Interview: Anders leben: Vanlife- 11 Fragen an Thomas Lücke.

Marco habe ich in Perth kennengelernt. Er startete seine Reise mit einem Work & Holiday Visum und als ich ihn traf, hatte er sein erstes eigenes Business am Start, das El Aleman Loco. Hier geht’s zu Marco’s Erfolgsgeschichte. 

Auf der Suche nach Streetart und einem Ort, an dem ich die Fussball Bundesliga gucken kann, lernte ich Kevin kennen. Er ist nach Thailand ausgewandert, hat schon vor seiner Auswanderung in den hohen Norden Thailands viel erlebt und ausprobiert. Hier erfährst du mehr über Kevin’s Weg nach Chiang Mai.

Lee habe ich in Melaka / Malaysia kennengelernt. Er saß vor dem Hostel, in das ich mich eingebucht hatte und nähte Taschen. Ein nachhaltiges Herzensprojekt, wie sich herausstelle. Er recycelt alte Kleidung und verkauft die neuen Produkte für einen guten Zweck. Hier gehts zu Lee’s Herzensprojekt „Bags for kids“.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

Wie gefällt dir dieses Interview-Format von Menschen, die anders Leben?
Ich freue mich über deine Meinung, Anmerkungen und Anregungen. Lass mir einfach einen Kommentar da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 Kommentare auf “Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Sarah Schlüter

  1. Liebe Annik,
    liebe Sarah,
    eine aufwühlende Lebensgeschichte! Das Projekt finde ich sehr interessant. Ich wünsche Sarah und dem Projekt alles Gute und viel Erfolg.

    Liebe Grüße
    Renate

  2. Liebe Annik, spannendes, enorm ehrliches, menschliches und auch sehr rührendes Interview. Überhaupt ist deine Interviewreihe klasse und einmal eine ganz andere Art und Weise, von der Welt da draußen zu berichten. Die Welt steckt einfach voller spannender Menschen mit irren Geschichten – schön, dass du sie erzählen lässt. Liebe Grüße von den „Hierdadorts“ Gabi und Michael

    1. Liebe Gabriele,

      vielen herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Das flutscht runter wie Öl, sag ich dir!

      Sarah’s Geschichte und die Filia Laundry & more haben mich echt berührt.

      Es ist einfach unglaublich schön und so bereichernd zu erleben, dass die Welt nicht nur schlecht, böse und gefährlich ist, sondern ganz so viel öfters bunt, toll und wundervoll.

      Herzliche Grüße von unterwegs
      Annik