Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Corinne Läng-Gasser und Rolf Gasser

Als Rentner Vollzeit im Wohnmobil leben.

Viele träumen davon. Corinne und Rolf sind vor vielen Jahren den Schritt gegangen und leben ihren Traum vom freien Leben im Wohnmobil.

Corinne, Rolf, Anders leben, Vollzeit Vanlifer, Best Ager, Wohnmobil, Leben im Wohnmobil

Wie die beiden Schweizer ihren Alltag gestalten, welche Routinen und Reisegewohnheiten sich mit der Zeit entwickelt haben und welche Tipps sie für Menschen haben, die über ein Vollzeit Vanlife nachdenken, verraten sie dir in diesem interessanten und informativen Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Corinne Long-Gasser und Rolf Gasser.

1. Was war der Auslöser für euch, ins Wohnmobil zu ziehen? Wie habt ihr euch darauf vorbereitet und seit wann lebt ihr so?

Der Auslöser war die Tatsache, dass wir während immer längeren Phasen mit unserem Kastenwagen, einem Pössl RoadCamp, unterwegs waren und das uns diese Art des Lebens sehr gefallen hat.

Unsere Vorbereitungen für diese andere Lebensform?

Einerseits hatten wir schon Erfahrungen gesammelt, wie man mit wenigen Sachen unterwegs leben kann, was wir brauchen, was nicht.

Mein Mann hat schon mehrmals im Leben bei Null angefangen. Er weiß, wie das funktioniert und ich bin offen für viele Verrücktheiten.

Wir haben praktisch unser gesamtes Mobiliar  unseren Nachmietern geschenkt oder weggegeben.

Ich, Corinne wollte aber einige Dinge noch nicht loslassen. Bücher und Herzens-Dinge, die mit meiner Familie und meinem Leben zu tun haben. Deshalb haben wir einen Hobby-Raum in einem Wohnblock gemietet. Wir sind nach wie vor in der Gemeinde wo wir lebten angemeldet, zahlen Steuern und Grundgebühren.

Während der ersten Jahre gab es einige Schwierigkeiten mit der Gemeindeverwaltung, unser Status, angemeldet ohne Wohnung, ist nicht vorgesehen. Glücklicherweise haben wir jetzt schon länger nichts mehr gehört.

Wir sind auch weiterhin Genossenschafter einer der Wogeno Dach, wo wir viele Jahre gelebt haben, nur einfach ohne Wohnung.

Stattdessen haben wir da einen offiziellen Briefkasten und eine „Postmeisterin“, die mir per WhatsApp Fotos von wichtiger Post schickt. Das braucht man unbedingt, finden wir.

2. Wovor hattet ihr am meisten Bedenken?  Was hat euch zu Beginn zurückgehalten und haben sich eure Befürchtungen bewahrheitet?

Bedenken im Sinne von Zweifel oder Befürchtungen hatten wir  keine.

Vor allem Rolf hat gar nichts gehalten. Der war die treibende Kraft bei der Umsetzung von Idee zur Verwirklichung.

Für mich war es eine Umstellung: Was ich im Voraus schon vermisst habe, und auch noch während längerer Zeit: Meine Arbeit, das aus dem Haus und unter andere Leute kommen, die Kolleginnen und meine Arbeitgeberinnen: die Pflegeheim-BewohnerInnen.

Auch die Sinn-Frage: Wozu bin ich überhaupt da? Niemand braucht mich mehr.

Heute schätze ich es, viel Zeit zu haben zum Lesen, Musik üben (Gitarre, Ukulele, Singen) Podcasts hören, Sprachen lernen.

Was ich oft immer noch vermisse, ist der direkte Kontakt mit Freund*innen und Familie.

Manchmal fehlt es mir, einen Kurs zu besuchen oder in einem Chor zu singen. Einfach gemeinsame Aktivitäten mit anderen zu erleben.

Das Internet bietet da einige Möglichkeiten, ist aber für mich nur Ersatz.

Hätte ich Enkelkinder, fände es ich es noch schwieriger.

Rolf ist da ganz anders gestrickt. Alles, was ich aufgezählt habe, ist für ihn nicht so wichtig. Ihm genügen die Begegnungen und Aktivitäten unterwegs.

In einer Wohnung würde er sich eingesperrt fühlen.

3. Wie haben Familie, Partner und Freunde auf eure Entscheidung reagiert?

Positiv und interessiert.

Viele in der Familie reisen selber gerne und oft.

Einzig meine Mutter hat  in den Jahren bevor sie starb wohl vermisst, dass ich nicht öfter bei ihr war, obwohl sie das nie direkt so ausgesprochen hatte.

Sie hat selber viele Länder bereist und hätte nicht gewollt, dass ich ihretwegen zu Hause bleibe. Insgeheim hat mich diese Situation manchmal belastet. Zum Glück sind wir fünf Geschwister.

4. Wie finanziert ihr euer Vanlife?

Zu Beginn unseres Lebens im Wohnmobil war mein Mann schon Rentner.

Ich habe zu diesem Zeitpunkt noch zwei, dreimal im Jahr ein paar Wochen als Ferien-Ablösung im Alters- und Pflegeheim gearbeitet.
Durch die höhere Steuerprogression ist kaum etwas von meinem Einkommen übrig geblieben. Es war sogar fast eine Nullrechnung.

Im Herbst 2015 haben wir dann unser jetziges Wohnmobil: Hymer Exsis-T gekauft und haben die Wohnung gekündigt.

Durch den Wegfall der Miete konnten wir gut zu zweit von einem Einkommen leben. Ohne unser Erspartes anzutasten.

Mittlerweile sind wir beide pensioniert. Rolf ist 74, ich werde bald 66.

5. Was ist eure größte Herausforderung im Alltag und wie sieht euer Alltag im Van eigentlich aus und vermisst ihr was aus eurem „alten Leben“?

Unsere Herausforderungen würde ich in zwei Bereiche trennen.

1. Für Leute im Rentenalter: Eine Beschäftigung, eine Aufgabe für sich finden, sich ein Ziel setzen und dran bleiben.

2. Leben als Paar auf kleinstem Raum:

Darauf werden wir auch öfter angesprochen, dass wir das können.
Den Raum und die Rückzugsmöglichkeit muss jede*r in sich selber schaffen.

Gut ist es, auch mal bewusst etwas alleine zu unternehmen. Es ist nicht immer einfach, jedoch: Ärger und Streit gibt es in jeder Lebensform. Jedes Paar ist da gefordert einen Umgang damit zu finden.

Beim Alltag im Wohnmobil gibt es verschieden «Modi»: Je nachdem, ob wir reisend unterwegs sind oder länger an einem Ort stehen.

Im Frühling und Herbst sind wir jeweils für einige Wochen in der Schweiz auf unserem Stellplatz im Naturisten-Camping Familie und Freunde besuchen, Austausch und gemeinsame Aktivitäten mit Freund*innen auf dem Platz, Arztbesuche.

Im Sommer zieht es uns regelmäßig nach Skandinavien: Schweden, Finnland und Norwegen.

Da ist unser Alltag geprägt von Routen – und Aktivitäten-Planung, manchmal sind lange Strecken zurückzulegen, Wandern, Angeln, Pilze und Beeren sammeln, im letzten Jahr auch Paddeln. Während dieser Zeit stehen wir, mit wenigen Ausnahmen, meist nur wenige Tage am gleichen Ort.

Im Herbst ist wieder ein Aufenthalt in der Schweiz fällig. Anglerzeug und Boot werden auf dem Platz deponiert, die Reisebücher ausgetauscht.

Gegen Ende Herbst geht es dann südwärts.

Während einiger Jahre haben wir auf einem Hof in der Toscana bei der Olivenernte mitgeholfen. Das war immer ein Highlight und eine Abwechslung zum WoMo-Alltag.

Im Winter dann geht es nach Spanien und Portugal. Dort kennen wir mittlerweile einige Plätze, auf denen wir jeweils ein bis zwei Monate bleiben. So kommen wir zur Ruhe. Der Alltag ist dann geprägt von Handarbeiten und Werken: Rolf arbeitet mit Naturmaterialien, die er in der Gegend findet.

Ich stricke und häkle und nehme mir mehr Zeit zum Üben: Fremdsprachen und Musik. Außerdem pflege ich unsere Camper-Bekanntschaften.

Ein alternatives Winterprogramm kann für uns auch mal ein dreimonatiger Aufenthalt in Goa sein. Dann lassen wir das WoMo auf unserem Schweizer-Platz und steigen ins Flugzeug.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

6. Was ist euer bisher schönstes und schlimmstes Erlebnis unterwegs?

Schlimmstes Ereignis: Das war vielleicht die  Fake-Panne in Serbien, vor über 10 Jahren.

Wir hatten, wie zuvor schon oft, an einer gut beleuchteten Tankstelle mit Shop übernachtet. Am Morgen konnten wir den Motor nicht starten.  Die Leute auf der Tankstelle waren sehr freundlich und hilfsbereit. Deshalb haben wir den Fehler gemacht, nicht bei unserem Pannendienst anzurufen und uns eine Pannenhilfe vermitteln zu lassen. Der Schaden wurde binnen zwei Tagen durch „Bekannte“ der Tankstelle behoben, für teures Geld. Irgendein Elektronik-Steuerungsteil musste angeblich bestellt und ausgewechselt werden.

Irgendwann hat  uns gedämmert,  dass während der Nacht vor der Panne von Außen etwas am Auto manipuliert worden sein musste.

Erst haben wir uns geärgert, auch über uns selber, zum Schluss haben wir das Ganze als Osteuropa- Entwicklungshilfe abgehakt.

Später haben wir von anderen WoMo-Fahrern und auch von PKW-Reisenden ähnliche Geschichten gehört und darüber auch im Internet gelesen.

Eine Konsequenz davon und von ähnlichen, weniger folgenreichen Ereignissen ist, dass wir nachts die Fenster nie mehr verdunkeln. Man kann sowohl hinein als auch hinaussehen. Die Fahrer- und Beifahrertür sichern wir mit Spannset und Glöckchen.

Schönstes Ereignis mit Menschen: Beim Leuchtturm von Seltnes, nahe der Ortschaft Gamvik auf der Halbinsel Nordkinhalvöya in Norwegen, fast so nördlich wie das Nordkap, machten wir eine ausgedehnte Wanderung. In einer kleinen Bucht sahen wir eine schmucke Hytta, ein kleines Ferienhaus, meist aus Holz, eine riesige Dogge bellte, der Besitzer kam um die Ecke und winkte uns heran. Zwei Stunden waren wir bei ihm zu Gast. Wir hatten es lustig, erzählten aus unseren Leben. Die Unterhaltung ging ganz gut aus einem Mischmasch aus Norwegisch, Englisch und Schwedisch.

Schönstes Ereignis mit Natur: Die Mitternachtssonne und dieses Jahr erstmals Nordlichter zu sehen.

Berührendstes Ereignis: Auf einem Stellplatz in Spanien starb ein Mann (um die 80) unerwartet. Während einer Woche habe ich seine Frau begleitet, bis ihre Angehörigen aus Deutschland kamen. Wir kannten uns zuvor nicht, und doch entstand in Kürze eine nahe, vertrauensvolle Beziehung.

7. Würdet ihr mit eurem jetzigen Wissen etwas anders machen? Welche Fehler würdet ihr vermeiden und welche Tipps habt ihr für Menschen, die anders leben möchten und noch nicht genau wissen, wie?

Was wir anders machen würden:  Ein leistungsfähigeres Energie-Konzept und eine Dieselheizung* einbauen lassen, anstelle unserer Gasheizung.

Tipps geben finden wir schwierig. Jede und jeder hat wieder andere Ansprüche und Bedürfnisse.

Wir sehen unterwegs so viele verschiedene Arten, wie man unterwegs sein kann.

Deshalb: herausfinden, welche Bedürfnisse/Ansprüche habe ich. Was brauche ich nicht? Worauf möchte ich nicht verzichten? Will ich selber ein Fahrzeug umbauen?

Verschiedene Wohnmobil-Typen anschauen, mieten und so herausfinden, was passt und was eben nicht.

Für uns ist es absolut notwendig, dass wir eine Toilette an Bord haben, im WoMo stehen können, ohne ein Hochstelldach bedienen zu müssen, zum Schlafen nicht umbauen zu brauchen, dass wir viele Fenster haben und dass die Fahrzeuglänge nicht länger als 6 Meter ist. Nach diesen Kriterien haben wir unsere Kaufentscheidung getroffen.

Lernen, Ausprobieren und Umsetzen. Das war unser Weg hin zum Vollzeit Vanlife.

8. 3 Gegenstände, 3 Lieblingsgadgets, die ihr auf gar keinen Fall missen möchtet?

1:  Trenntoilette* (die hat Rolf nachträglich eingebaut)
2: Unsere Instrumente (Gitarre*, Ukulele*)
3. Hmmmm? Auf’s Internet (und dazugehörige Geräte*) würde ich ungern verzichten

9. Habt ihr ein Lebensmotto oder/und ein Lieblingszitat und was ist eure „Superkraft“?

Nicht wirklich. Eher ein scherzhafter Wahlspruch: «Es klart schon auf am Horizont». Der ist für einfach alle Lebenslagen anwendbar.
Motto: «den «Verleider» nicht verlieren». Das ist natürlich selbstironisch gemeint und heißt eigentlich: die Freude nicht verlieren.

10. Wo ist euer Lieblingsort, an den ihr immer gerne zurückkehrt? Was macht diesen Ort so besonders für euch?

Lieblingsort ist für uns Nordnorwegen im Sommer. Zwar ist das Wetter sehr wechselhaft, oft kühl, aber das nehmen wir in Kauf. Wir genießen die abwechslungsreiche Landschaft: Berge, Fjorde, Hochebenen, 24 Stunden Tageslicht, die vielen Möglichkeiten zum Angeln, die Rentiere, die Ruhe, die Langsamkeit.

Der hohe Norden ist nur dünn besiedelt und doch bekommt man in jedem Dorf alles, was man braucht. Hier ist das Camper-Leben, wie man es sich erträumt, und wie es oft in der Werbung abgebildet, noch wirklich möglich.

11. Ist euer anderer Lebensstil so erfüllend, wie ihr es euch vorgestellt habt?

Es ist wie im „normalen“ Leben: manchmal ist alles top und wir sind glücklich, manchmal sind wir missmutig und unzufrieden.

Dann müssen wir uns selber aus dem Sumpf ziehen und/oder ändern, was nicht passt.

Bonus: Was möchtet ihr den Lesern noch als Tipp mit auf den Weg geben?

Rolf: Die meisten Wohnmobile und Vans bezeichnet er als Reisemobil. Man ist gezwungen, den höheren Temperaturen zu folgen. Um ein Fahrzeug wirklich tauglich für jedes Wetter und tiefe Temperaturen auszurüsten, muss viel Geld investiert werden und das Fahrzeug muss eine gewisse Größe haben, wenn man über Monate in der Kälte steht.

Ganz zu schweigen vom Norden. Deshalb: wenn man im Wohnmobil lebt, ist man nicht wirklich «frei». Man muss sich den Umwelt-Bedingungen anpassen und sich nach den eigenen Möglichkeiten und Befindlichkeiten, auch finanzieller Art, richten.

Liebe Corinne, lieber Rolf, ich danke euch sehr für dieses interessante Interview und wünsche euch für die Zukunft nur das Beste.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann behalte das bitte nicht für dich. Teile diesen Artikel über deine Social-Media-Kanäle, damit ihn auch deine Freunde lesen können. Danke schön. 

Hast du Lust auf mehr Menschen und deren Erfahrungen, Tipps und Gründe für einen anderen Lifestyle?

Digitale Nomaden. Wie lieben die eigentlich so? Vanessa lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken und kostet ihr nomadisches Leben vielfältig aus. Dadurch hat sie sogar eine Leidenschaft entdeckt. Welche das ist und über ihr Leben als digitale Nomadin plaudert sie in diesem Interview: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Vanessa Lindner von Housesitting-Nomaden.

Hast du schonmal etwas von einer Känguru-Familie gehört? Hier erfährst du mehr über diese außergewöhnliche Familie, die mit einer Adoptivtochter, zwei Pflegekindern, Hund und Katze in einem selbst ausgebauten amerikanischen Schulbus lebt. Was meinst du? Tut Vanlife Pflegekindern gut? Ist das überhaupt erlaubt? Mehr erfährst du in diesem interessanten Interview: Anders leben: 11 Fragen an Jana Rauch und Hartmut Schäfer von der Känguru-Familie.

Einfach mal raus aus dem Alltag, ohne gleich alle Zelte abzubrechen. Das lebt Claudia gerade. Sie hat sich eine Auszeit von einem Jahr genehmigt und reist mit ihrem Lebensgefährten um die Welt. Wie sie das alles geplant hat, wo die Reise hingeht, wie die Budgetplanung aussieht, und vieles mehr verrät sie dir in diesem Interview: Anders leben: Weltreise- 11 Fragen an Claudia Sittner.

Du denkst über eine Auswanderung nach? Du suchst Tipps und Anregungen? Laura hat sich getraut und ist mit Mann und Kindern nach Kenia ausgewandert. Ob das immer leicht war, welche Schwierigkeiten die Familie überwinden musste, wie das mit dem Geld verdienen im Ausland funktioniert und vieles mehr verrät dir Laura in diesem persönlichen Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Laura Omamo von Achtsam Reisen Festival.

Zoe hat durch ihren Partner Vanlife-Luft geschnuppert. Zunächst lebten sie gemeinsam in einem Van, der dann doch irgendwann zu klein wurde. Mittlerweile hat sie ihr eigenes fahrbares Zuhause und führt von dort aus ihre Firma soulcrafts. Wie sie ihr Hobby und absolutes Herzensprojekt zum Beruf gemacht hat, wie sie das Vollzeit Vanlife erlebt, welche Erfahrungen sie machen durfte und welche Tipps sie für dich hat, findest du in diesem interessanten Interview:Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Zoe Fahnenstich von soulcrafts.

Irgendwie ist Bernice da so reingerutscht, in dieses Vanlife. Nach einer anstrengenden Zeit im Job und einem Urlaub in Südafrika stand für sie fest, dass es Zeit für einen anderen Lifestyle ist. Mehr dazu erfährst du in diesem aufschlussreichen Interview: Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Bernice Bartling . Spoileralarm: Sie sagt ganz klar jein zum Leben im Wohnmobil.

Helena und Björn leben mit ihren beiden Kids ihren Traum von einer digitalen Nomadenfamilie. Warum sie den Schritt gegangen sind, wie sich der Alltag gestaltet und womit sie ihren Lebensunterhalt verdienen, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomadenfamilie- 11 Fragen an Helena und Björn Reichel.

Anne und Santi haben sich auf Reisen kennen und lieben gelernt. Wie die beiden Weltreisenden zu  digitalen Nomaden wurden? Erfahrungen, Tipps und Ratschläge geben sie dir aus erster Hand in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomaden- 11 Fragen an Anne und Santi Reina. Erinnerst du dich an Treasure? Meinen kleinen weißen Van, der mich 5 Monate lang zuverlässig durch Neuseeland geschaukelt hat? Den hab ich den beiden abgekauft.

Vanessa lebt im Hochdachkombi. Wie das Vanlife in einem Microcamper aussieht, verrät sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife im Hochdachkomi- 11 Fragen an Vanessa Seferin. Freue dich auf Tipps, Erfahrungen und Ideen, wie ein Leben auf kleinstem Raum auch für dich aussehen könnte.

Steffi arbeitet Vollzeit als pädagogische Fachkraft in einem Kindergarten. Sie wäre gerne viel mehr auf Reisen, aber da sich ihr Job nicht remote machen lässt, hat sie sich überlegt, einfach ein Teilzeit-Vanlife in ihrem VW-Bus Fred zu starten. Wie und ob das funktioniert, verrät sie dir in diesem inspirierenden Interview: Anders leben: Teilzeit-Vanlife- 11 Fragen an Stefanie Armbruster.

Annika reist seit einigen Jahren als digitale Nomadin durch Europa. Ihre Strategie: Sie wechselt regelmäßig monatlich ihre Location. Wie sie ihren Alltag plant und ihren Lebensunterhalt verdient, welche Hürden sie genommen hat und vieles mehr, verrät sie dir in diesem informativen Interview: Anders leben- Digitaler Nomade- 11 Fragen an Annika Senger.

Anton war als digitaler Nomade unterwegs. Nach 3 Jahren in Saudi Arabien ist er vor einigen Jahren nach Thailand ausgewandert. Welche Erfahrungen er gemacht hat, wie sein Alltag aussieht und wie er im Ausland sein Geld verdient, verrät er dir in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Anton Bondarev.

Die beiden Best Ager Gina und Marcus haben mit über 60 ihre Wohnung aufgegeben und sind in ihren selbstausgebauten Van Balu gezogen. Warum die beiden diesen Schritt gegangen sind, welche Herausforderungen das Vollzeit Vanlife mit sich bringt und wie sie es meistern, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Gina Wildeshaus und Marcus Hoffmann.

Barbara lebt seit mehr als 10 Jahren als digitale Nomaden. Ihr Start ins anders leben war alles andere als einfach und entspannt. Wie sie die Hürden, wie beispielsweise chronische pleite zu sein, gemeistert hat, verrät sie dir in ihrem Interview. Klick dich rein für Tipps und Erfahrungen: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Barbara Riedel.

Pauline, David, Salome und Mogli habe ich auf Lanzarote kennengelernt. Damals reisten die Vier noch in einem uralten Armee Krankenwagen durch Europa. Jetzt setzt diese unglaublich herzliche und offene französische Familie ihr Nomadenleben in einem selbstgebauten Tiny House auf Pritschenwagen fort. Lust auf mehr? Hier geht’s zum Interview: Anders leben: Mobiles Tiny House- 11 Fragen an Pauline le Bellec und David Mougel.

In einer luftigen Hotellobby im Norden Thailands bin ich Thomas begegnet. Damals wusste Thomas noch nicht, dass Chiang Mai mal sein neues Zuhause sein wird. Warum, wieso, weshalb er auswanderte, verrät er in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Thomas Ritter  

Thomas habe ich im Teutoburger Wald kennengelernt. Er ist Anfang 2023 zusammen mit seinem Kater Aiko ins Wohnmobil gezogen. Wieso, weshalb, warum er diesen Schritt gegangen ist, erfährst du in diesem Interview: Anders leben: Vanlife- 11 Fragen an Thomas Lücke.

Marco habe ich in Perth kennengelernt. Er startete seine Reise mit einem Work & Holiday Visum und als ich ihn traf, hatte er sein erstes eigenes Business am Start, das El Aleman Loco. Hier geht’s zu Marco’s Erfolgsgeschichte. 

Auf der Suche nach Streetart und einem Ort, an dem ich die Fussball Bundesliga gucken kann, lernte ich Kevin kennen. Er ist nach Thailand ausgewandert, hat schon vor seiner Auswanderung in den hohen Norden Thailands viel erlebt und ausprobiert. Hier erfährst du mehr über Kevin’s Weg nach Chiang Mai.

Lee habe ich in Melaka / Malaysia kennengelernt. Er saß vor dem Hostel, in das ich mich eingebucht hatte und nähte Taschen. Ein nachhaltiges Herzensprojekt, wie sich herausstelle. Er recycelt alte Kleidung und verkauft die neuen Produkte für einen guten Zweck. Hier gehts zu Lee’s Herzensprojekt „Bags for kids“.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

Wie gefällt dir dieses Interview-Format von Menschen, die anders Leben?
Ich freue mich über deine Meinung, Anmerkungen und Anregungen. Lass mir einfach einen Kommentar da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert