Anders leben: Teilzeit Vanlife- 11 Fragen an Stefanie Armbruster

Anders leben. Das macht auch Stefanie. Sie arbeitet derzeit Vollzeit als pädagogische Fachkraft in einem Kindergarten. Remote arbeiten ist in diesem Job unmöglich.

Trotzdem ist der Wunsch nach einem freieren Leben so groß, dass sie folgenden Kompromiss schließt: Teilzeit Vanlife. Schon mit dem Ziel vor Augen, irgendwann ganz in ihren VW Bulli namens Fred zu ziehen.

Stefanie Armbruster mit VW Bus, VW Bulli namens Fred, Titelfoto zum Interview zum Thema anders leben, Teilzeit-Vanlife bei voller Arbeitsstelle als Diplom Sozialpädagogin in einem Kindergarten

Ausprobieren, wie sich das Vanlife mit dem normalen Arbeitsalltag verbinden lässt. Wie sich Herausforderungen meistern lassen, wie sich Routinen einspielen, wie das alternative Leben zur Normalität wird und letztendlich gucken, ob die Generalprobe für ein Leben im Wohnmobil klappt und tatsächlich so cool ist, wie sie es sich verstellt.

Neugierig? Hier geht es zu den ehrlichen und aufschlussreichen Antworten auf 11 Fragen zum Thema „anders leben“ an Stefanie Armbruster.

1. Was war der Auslöser dafür, einfach anders leben zu wollen? Wie kamst du auf die Idee, Teilzeit in deinen Bulli zu ziehen? Wie hast du dich aufs Vanlife vorbereitet und seit wann lebst du so?

Ich liebe das Reisen, mag Abenteuer und gleichzeitig habe ich ein großes Sicherheitsbedürfnis. Das passt nicht immer gut zusammen und ich stehe mir mit diesem Sicherheitsding oft selbst im Weg.

Zweimal habe ich schon den Job und die Wohnung gekündigt, um mich zu großen Abenteuern aufzumachen. Das erste war meine neunmonatige Weltreise und das zweite ein Work&Travel Aufenthalt in Kanada, denn ich aus verschiedensten Gründen nach 4 Monaten abgebrochen habe. In dem Moment das Richtige, im Nachhinein betrachtet ziemlich dämlich.

Gleich nach diesen tollen Abenteuern und Erlebnissen habe ich mir immer wieder einen Job gesucht, um Geld für das nächste Abenteuer zu sparen.

Und hier sind wir schon am eigentlichen Problem angelangt. Ich bin Ende letzten Jahres an den Punkt gekommen, an dem ich dachte: „Immer nur sparen für die nächste Reise kann doch nicht sein. Ich muss mir doch auch den Alltag spannender und abenteuerlicher gestalten können, um meine Reiselust irgendwie zu befriedigen!

So war die Idee geboren, nicht nur am Wochenende mit meinem VW Camper Fred unterwegs zu sein, sondern auch immer wieder einen Tag unter der Woche oder auch ganze Wochen am Stück in Fred zu leben.

Ich habe ein paar Probenächte verbracht und im April 2023 meine 30 Tage Vanlife Challenge gestartet.

Es war wunderbar und super abwechslungsreich. Mehr zur Challenge könnt ihr auf Youtube, auf meinem Blog, auf meinem Instagram– und Facebook Profil erfahren. Ansonsten würde ich den Rahmen dieses Interviews sprengen.

Ich möchte nur so viel verraten: Ich werde es immer wieder tun, mal kürzer, mal länger und vielleicht auch mal für eine richtig lange Zeit.

2. Wovor hattest du am meisten Bedenken? Haben sich deine Befürchtungen bewahrheitet?

Meine einzigen Bedenken waren tatsächlich, ob ich hier in der Umgebung auch schöne Stellplätze mit viel Natur drumherum finden kann, oder nur zweckmäßig irgendwo auf einem Parkplatz stehen werde.

Zum Thema Hygiene, was öfters Bedenken aus dem Umfeld waren, hatte ich mir gar keine Gedanken gemacht. Ich habe eine Notfalltoilette an Board. Außerdem gibt es in der Stadt ja verschiedenste Möglichkeiten, öffentliche Toiletten zu besuchen. Zudem habe ich durch die Arbeit 8 Stunden am Tag Zugang zu einem Waschraum und Duschen gibt es in jedem Schwimmbad, oder auch mal bei Freunden.

3. Wie haben Familie, Partner und Freunde auf deine Entscheidung reagiert?

Das war tatsächlich das Schwierigste, denn hier bin ich auf komplettes Unverständnis gestoßen. Kaum jemand hat verstanden, wieso ich Lust darauf habe, zeitweise in meinen kleinen VW Bus zu ziehen, der ja nicht mal Stehhöhe, oder ein Bad.

Vielleicht mal für den Urlaub könne man sich das vorstellen. Aber „Wieso jeden Tag nach der Arbeit den Stress machen und auch noch vor der Arbeit“, „wie ist das überhaupt mit der Hygiene“ und „Du hast doch eine so tolle Wohnung“…

Ja, ich habe eine wundervolle Wohnung, aber ich will raus, ich will mehr! Ich will mich frei fühlen und genau dieses Gefühl habe ich in meinem Camper Fred.

4. Wie finanzierst du dir deinen Lebensunterhalt?

Ich bin Diplom Sozialpädagogin. Aktuell arbeite ich in einer Kindertagesstätte als pädagogische Fachkraft.

Das ist super abwechslungsreich und kein Tag ist wie der andere, aber auch super anstrengend. Auch deshalb ist es manchmal einfach wunderbar, nach der Arbeit irgendwo ins Grüne zu fahren und meine Zeit draußen im Van zu verbringen.

5. Was ist deine größte Herausforderung im Alltag?

In meinem Fazit zur Vanlife Challenge habe ich schon gesagt, dass solche Zwischenzeiten manchmal genervt haben. Nach Feierabend nichts vor und einfach mal Lust abzuhängen, aber noch zu früh um einen Schlafplatz zu suchen, was also machen und wohin gehen.

Die größte Herausforderung ist für mich aber tatsächlich das Unverständnis in meinem Umfeld. Ich würde mir Unterstützer, oder wenigstens Interessenten wünschen, und nicht immer nur ungläubiges oder kritisches Nachfragen.

Ich wünsche mir definitiv mehr Gleichgesinnte in meinem Alltag!

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

6. Was ist dein bisher schönstes und dein schlimmstes Erlebnis, bezogen auf dein Teilzeit-Leben im Bulli?

Am schönsten sind immer die Zeiten, wenn ich frei habe und ohne Zeitdruck mit meinem Bulli unterwegs sein kann. Keine Termine, keine Arbeit, Vanlife ohne Vollzeitjob, das Gefühl von Freiheit, ganz viel Draußen Zeit und Natur.

Aber auch mit dem Job habe ich wunderbare Momente und habe tolle Stellplätze im Grünen entdeckt. Hier konnte ich nach der Arbeit großartig abschalten, spazieren gehen, Pläne machen und ein bisschen das Gefühl von Freiheit genießen.

Schlimme Erlebnisse hatte ich zum Glück noch keine. Nur einmal war ich an einem einen Stellplatz, an dem komische Dinge vor meinem Fenster abgingen, sodass ich mich entschieden habe, den Platz schnell zu verlassen und mir einen anderen zu suchen.

7. Würdest du mit deinem jetzigen Wissen etwas anders machen? Welche Fehler würdest du vermeiden und welche Tipps hast du an Menschen, die an einem Scheidepunkt stehen und überlegen, wie anders leben für sie funktionieren soll?

Machen, Machen, Machen! Nicht alles zerdenken und schon gar nicht über alle möglichen Eventualitäten nachdenken und sich vorstellen, was alles Schiefgehen könnte. Denn dann wirst du nie losfahren oder damit starten, deine Träume zu verwirklichen.

Was ist das Schlimmste, was passieren könnte, wenn du scheiterst? Das habe ich mich vor beiden Abenteuern gefragt. Ich konnte mit der Antwort gut leben, also bin ich losgezogen.

Und der wichtigste Tipp ist wohl: Es sind deine Träume! Höre also nicht auf die Zweifel der Anderen, sondern folge deinem Weg!

Manchmal frage ich mich, wie mein Leben heute wäre, wenn ich mich damals nach der Weltreise voll auf meinen Blog und die Möglichkeiten des Internets konzentriert hätte.

8. 3 Lieblings-Gadgets, die du auf keinen Fall missen möchtest?

Meine Kamera* – Filmen, Fotografieren, für mich als Erinnerung, um Freunde und Familie auf dem Laufenden zu halten und für meinen Blog und Youtube. Hier möchte ich Menschen inspirieren, Lust aufs Reisen machen und zeigen, dass auch mit Vollzeitjob jede Menge möglich ist.

Stifte* und Papier* – Gedanken festhalten, Ideen aufschreiben, Postkarten schreiben, malen, Stadt -Land-Fluss spielen, Wege aufzeichnen…

Internet* – in Kontakt bleiben, Vernetzen, Informieren, Inspirieren…

9. Hast du ein Lebensmotto oder/und ein Lieblingszitat und was ist deine „Superkraft“?

In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein von den Dingen, die du nicht getan hast, als von den Dingen, die du getan hast.
Also wirf die Leinen los.
Verlasse den sicheren Hafen.
Lass den Passatwind in deine Segel wehen.
Erforsche! Träume!

-Marc Twain-

10. Wo ist dein Lieblingsort, an den du immer gerne zurückkehrst? Was macht diesen Ort so besonders für dich?

Ein Lieblingsort, seit dem ich 11 Jahre alt bin, ist ein wundervoller Reiterhof in der Nähe von Kassel: Reiterhof Hirschberg.

Diesen Ort meiner Kindheit habe ich 2014 als Erwachsene zum ersten Mal wieder besucht und es war sofort wieder da, dieses Gefühl von Freiheit und Unbekümmertheit. Dieser Platz ist für mich die perfekte Alltagsauszeit. Ich verbringe mindestens 3 Wochenenden im Jahr dort.

Außerdem habe ich mich gleich bei meinem ersten Besuch in Thailand in Chiang Mai verliebt. Dieser Ort im Norden Thailands hat einfach eine ganz besondere Atmosphäre und zieht mich magisch an. Bei all meinen Thailand Reisen muss ich unbedingt ein paar Tage dort verbringen.

11. Ist das Teilzeit-Vanlife so erfüllend, wie du es dir vorgestellt hast?

Es ist wunderbar, aber ich möchte mehr. Mehr Freiheit, mehr draußen sein, mehr entdecken, mehr unterwegs sein. Da kommt wieder dieses Sicherheitsgefühl in mir auf und deshalb habe ich folgenden Plan geschmiedet: Ich habe einen Betrag im Kopf, den ich mindestens ansparen möchte und ein Datum, wann es losgehen soll. Ich möchte nochmal raus aus dem Alltag, so richtig, für längere Zeit.

Bis es so weit ist, werde ich weiter immer wieder in meinem Van übernachten. Meinen Urlaub so planen, dass ich möglichst viel davon habe und verschiedene andere Möglichkeiten ausnutzen, um mehr unterwegs sein zu können. Ich habe dieses Jahr beispielsweise zwei Wochen Bildungsurlaub auf Malta verbracht. Im Januar nehme ich einen Monat unbezahlten Urlaub, den ich dann in Thailand verbringen werde.

Bonus: Was möchtest du meinen Lesern noch mit auf den Weg geben?

Ich ende mit folgendem Zitat von einem unbekannten Autor:

„Sometimes the people around you won´t understand your journey. They don´t need to, it´s not for them.“

 

Liebe Steffi, ich danke dir ganz herzliche für das Interview. Ich hoffe sehr, dass wir uns ganz bald mal wieder über den Weg fahren und wünsche dir für deine Pläne nur das Allerbeste.

Hast du Lust auf mehr Menschen, die bereits anders leben?

Viele träumen davon, nur wenige machen es. Vollzeit Vanlife als Rentner. Corinne und Rolf haben diesen Schritt bereits vor vielen Jahren gemacht und leben den Traum vom freien Leben. In diesem Interview plaudern sie über Beweggründen und Erfahrungen. Außerdem verraten sie dir ein paar praktische Tipps: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Corinne Läng-Gasser und Rolf Gasser .

Digitale Nomaden. Wie leben die eigentlich so? Vanessa lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken und kostet ihr nomadisches Leben vielfältig aus. Sie hat dadurch sogar eine Leidenschaft entdeckt. Mehr verrät sie im Interview: Anders-leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Vanessa Lindner von Housesitting-Nomaden.

Hast du schonmal etwas von einer Känguru-Familie gehört? Hier erfährst du mehr über diese außergewöhnliche Familie, die mit einer Adoptivtochter, zwei Pflegekindern, Hund und Katze in einem selbst ausgebauten amerikanischen Schulbus lebt. Was meinst du? Tut Vanlife Pflegekindern gut? Ist das überhaupt erlaubt? Mehr erfährst du in diesem interessanten Interview: Anders leben: 11 Fragen an Jana Rauch und Hartmut Schäfer von der Känguru-Familie.

Einfach mal raus aus dem Alltag, ohne gleich alle Zelte abzubrechen. Das lebt Claudia gerade. Sie hat sich eine Auszeit von einem Jahr genehmigt und reist mit ihrem Lebensgefährten um die Welt. Wie sie das alles geplant hat, wo die Reise hingeht, wie die Budgetplanung aussieht, und vieles mehr verrät sie dir in diesem Interview: Anders leben: Weltreise- 11 Fragen an Claudia Sittner.

Du denkst über eine Auswanderung nach? Du suchst Tipps und Anregungen? Laura hat sich getraut und ist mit Mann und Kindern nach Kenia ausgewandert. Ob das immer leicht war, welche Schwierigkeiten die Familie überwinden musste, wie das mit dem Geld verdienen im Ausland funktioniert und vieles mehr verrät dir Laura in diesem persönlichen Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Laura Omamo von Achtsam Reisen Festival.

Zoe hat durch ihren Partner Vanlife-Luft geschnuppert. Zunächst lebten sie gemeinsam in einem Van, der dann doch irgendwann zu klein wurde. Mittlerweile hat sie ihr eigenes fahrbares Zuhause und führt von dort aus ihre Firma soulcrafts. Wie sie ihr Hobby und absolutes Herzensprojekt zum Beruf gemacht hat, wie sie das Vollzeit-Vanlife erlebt, welche Erfahrungen sie machen durfte und welche Tipps sie für dich hat, findest du in diesem interessanten Interview:Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Zoe Fahnenstich von soulcrafts.

Irgendwie ist Bernice da so reingerutscht, in dieses Vanlife. Nach einer anstrengenden Zeit im Job und einem Urlaub in Südafrika stand für sie fest, dass es Zeit für einen anderen Lifestyle ist. Mehr dazu erfährst du in diesem aufschlussreichen Interview: Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Bernice Bartling . Spoileralarm: Sie sagt ganz klar jein zum Leben im Wohnmobil.

Helena und Björn leben mit ihren beiden Kids ihren Traum von einer digitalen Nomadenfamilie. Warum sie den Schritt gegangen sind, wie sich der Alltag gestaltet und womit sie ihren Lebensunterhalt verdienen, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomadenfamilie- 11 Fragen an Helena und Björn Reichel.

Anne und Santi haben sich auf Reisen kennen und lieben gelernt. Wie die beiden Weltreisenden zu  digitalen Nomaden wurden? Erfahrungen, Tipps und Ratschläge geben sie dir aus erster Hand in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomaden- 11 Fragen an Anne und Santi Reina. Erinnerst du dich an Treasure? Meinen kleinen weißen Van, der mich 5 Monate lang zuverlässig durch Neuseeland geschaukelt hat? Den hab ich den beiden abgekauft.

Vanessa lebt im Hochdachkombi. Wie das Vanlife in einem Minicamper aussieht, verrät sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife im Hochdachkomi- 11 Fragen an Vanessa Seferin. Freue dich auf Tipps, Erfahrungen und Ideen, wie ein Leben auf kleinstem Raum auch für dich aussehen könnte.

Annika reist seit einigen Jahren als digitale Nomadin durch Europa. Ihre Strategie: Jeden Monat eine neue Location. Wie sie ihren Alltag plant und ihren Lebensunterhalt verdient, welche Hürden sie genommen hat und vieles mehr, verrät sie dir in diesem informativen Interview: Anders leben- Digitaler Nomade- 11 Fragen an Annika Senger.

Anton war als digitaler Nomade unterwegs. Nach 3 Jahren in Saudi-Arabien ist er vor einigen Jahren nach Thailand ausgewandert. Welche Erfahrungen er gemacht hat, wie sein Alltag aussieht und wie er im Ausland sein Geld verdient, verrät er dir in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Anton Bondarev.

Die beiden Best Ager Gina und Marcus haben ihre Wohnung aufgegeben und sind in ihren selbst ausgebauten Kastenwagen Balu gezogen. Warum sie diesen Schritt gegangen sind, wie die Familie und Freunde reagiert haben und wie sich Vollzeit Vanlife im fortgeschrittenen Alter so lebt, verraten sie dir in diesem Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife im selbstausgebauten Kastenwagen- 11 Fragen an Gina Wildeshaus und Marcus Hoffmann.

Barbara lebt seit über 10 Jahren als digitale Nomadin. Das es nicht ausreicht, an einer Kokosnuss zu nuckeln und mit seinem Laptop barfuss am Strand zu sitzen, um als digitale Nomadin zu überleben, davon kann sie ein Liedchen trällern. Wie schwer ein Anfang sein kann und wie sie ihren Weg gefunden hat, erfährst du in diesem Interview: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Barbara Riedel.

Pauline, David, Salome und Mogli habe ich auf Lanzarote kennengelernt. Damals reisten die Vier noch in einem uralten Armee Krankenwagen durch Europa. Jetzt setzt diese unglaublich herzliche und offene französische Familie ihr Nomadenleben in einem selbstgebauten Tiny House auf Pritschenwagen fort. Lust auf mehr? Hier geht’s zum Interview: Anders leben: Mobiles Tiny House- 11 Fragen an Pauline le Bellec und David Mougel.

In einer luftigen Hotellobby im Norden Thailands bin ich Thomas begegnet. Damals wusste Thomas noch nicht, dass Chiang Mai mal sein neues Zuhause sein wird. Warum, wieso, weshalb er auswanderte, verrät er in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Thomas Ritter  

Thomas habe ich im Teutoburger Wald kennengelernt. Er ist Anfang 2023 zusammen mit seinem Kater Aiko ins Wohnmobil gezogen. Wieso, weshalb, warum er diesen Schritt gegangen ist, erfährst du in diesem Interview: Anders leben: Vanlife- 11 Fragen an Thomas Lücke.

Marco habe ich in Perth kennengelernt. Er startete seine Reise mit einem Work & Holiday Visum und als ich ihn traf, hatte er sein erstes eigenes Business am Start, das El Aleman Loco. Hier geht’s zu Marco’s Erfolgsgeschichte. 

Auf der Suche nach Streetart und einem Ort, an dem ich die Fussball Bundesliga gucken kann, lernte ich Kevin kennen. Er ist nach Thailand ausgewandert, hat schon vor seiner Auswanderung in den hohen Norden Thailands viel erlebt und ausprobiert. Hier erfährst du mehr über Kevin’s Weg nach Chiang Mai.

Lee habe ich in Melaka / Malaysia kennengelernt. Er saß vor dem Hostel, in das ich mich eingebucht hatte und nähte Taschen. Ein nachhaltiges Herzensprojekt, wie sich herausstelle. Er recycelt alte Kleidung und verkauft die neuen Produkte für einen guten Zweck. Hier gehts zu Lee’s Herzensprojekt „Bags for kids“.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Freiheit, Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

Wie gefällt dir dieses Interview-Format von Menschen, die anders Leben?
Ich freue mich über deine Meinung, Anmerkungen und Anregungen. Lass mir einfach einen Kommentar da.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert