Anders leben: Vollzeit Vanlife in Deutschland- 11 Fragen an Thomas Lücke

Thomas habe ich vor einigen Wochen im Teutoburger Wald kennengelernt. Er hat erst kürzlich seine Wohnung aufgegeben und ist mit seinem Kater Aimo ins Wohnmobil gezogen.

Thomas Lücke, Heldenreise, Interview, Titelbild, Anders Leben, 11 Fragen an, Vanlife

Um seinen Job behalten zu können bedurfte es einiger Überzeugungsarbeit. Sein Arbeitgeber hielt zuerst überhaupt nichts von dieser fixen Idee, remote und dann auch noch aus dem Wohnmobil zu arbeiten.

Letztendlich fanden die beiden einen Kompromiss.

Thomas darf ortsunabhängig in Deutschland aus dem Wohnmobil arbeiten, muss allerdings einmal im Monat im Büro erscheinen. Hoffentlich erkennt der Arbeitgeber mit der Zeit, dass es absolut unerheblich ist, von wo aus gute Arbeit geleistet wird und verzichtet auf die Einschränkungen Deutschland und einmal-monatlich-ins-Büro-kommen.

Wie auch immer- mit diesem Konsens kann Thomas erst mal gut leben, zumal seine Frau beruflich noch in Deutschland verhaftet ist.

Jetzt hast du Thomas und eine Ausgangssituation etwas kennenlernen können. Nun verrät er dir, wie er sein anders leben im Wohnmobil angegangen ist.

Anders leben: Hier sind 11 Fragen an Thomas Lücke und seine Antworten

1. Was war der Auslöser, deine Wohnung aufzugeben und Vollzeit in dein Wohnmobil zu ziehen? Seit wann lebst du anders? 

Ich lebe seit dem 01.01.2023 in Vollzeit im Wohnmobil. Der Grund für den Umstieg war eine Veränderung in meiner Beziehung. Meine Frau und ich wollten in getrennten Haushalten wohnen – für eine Zeitlang – um einander und jeder für sich heilen zu können.

Heute haben wir das gut geschafft und wissen ganz deutlich, dass wieder ein gemeinsamer Haushalt her muss. Wahrscheinlich wird das dann im Wohnmobil sein.

Meinen Job habe ich mit dem Einzug ins Wohnmobil behalten können.

2. Wovor hattest du am meisten Angst. Was waren deine größten Befürchtungen? Was hat dich zu Beginn zurückgehalten und haben sich deine Bedenken bewahrheitet?

Angst hatte ich keine. Ich habe grundsätzlich so gut wie keine Angst.

Ich bin Abenteurer. Experimentierfreudig und für alles offen. Neugierig und habe Lust, Neues zu entdecken und auszuprobieren.

Bedenken hatte ich bezüglich meines Katers. Der musste mit. Aimo hat das hervorragend gemacht. Nach nur ganz wenigen Tagen an der Leine habe ich es dann gewagt, ihn frei laufen zu lassen. Da wir eine sehr spezielle und enge Verbindung haben, kommt er jedes mal wieder zurück. Es ist immer das gleiche Spiel, wenn wir irgendwo neu ankommen: Erstmal raus, schauen wo wir sind, wieder rein zu „Papa“ und gucken, ob alles gut ist. Das dauert immer etwa 3 Minuten. Danach geht er erstmal auf längere Erkundungstour. Die kann dann schon mal mehrere Stunden dauern. Für den Fall, dass er doch nicht zurück zum Wohnmobil findet, trägt er mittlerweile einen GPS-Tracker. Dabei fühle ich mich einfach wohler.

Damit er sich noch schneller zuhause fühlt, habe ich einen Teppich aus unserer alten Wohnung, Decken, Kissen und etwas von seinem Spielzeug mit ins Wohnmobil genommen. Der vertraute Geruch hat es ihm ganz sicher leichter gemacht, sich heimisch zu fühlen.

Weitere Befürchtungen hatte ich bezüglich des Einstiegszeitraum im Winter. Das ging aber erstaunlich gut. Anfangs habe ich noch an der Gasheizung gespart, mich dann aber dazu entschlossen, lieber mal eine Gasflasche mehr zu kaufen und dafür ein kuschelig warmes Zuhause zu haben. So habe ich den Winter – beachte: im Norden (Flensburg) – sehr gut rum bekommen. Zudem weiß ich für den kommenden Winter, an welcher Stelle ich den Innenraum noch optimieren muss, um die Wärme besser halten zu  können.

Zurückgehalten hat mich nichts. Denn ich bin in solchen Sachen, wie eine solch einschneidende Lebensveränderung, Realist und versuche jede Eventualität zu bedenken. Abzuwägen. Einen Notfallplan in der Tasche zu haben. Als klar war, dass es insgesamt so klappt wie ich mir das vorstelle, brauchte ich auch nichts mehr zu befürchten. Ich hatte zwar meine Finanzen mehrfach durchgerechnet, aber ob die Theorie der Praxis gerecht wird, blieb zu diesem Moment natürlich spannend.

Ich gehe immer locker und entspannt, aber klar und realistisch an Sachen heran. Wenn es sich zeigt, dass ein Plan nicht aufgeht und es so nicht funktioniert, reagiere ich dementsprechend lösungs- und zielorientiert.

3. Wie haben Familie, Partner und Freunde auf deine Entscheidung reagiert? 

Meine Frau war schockiert. Sie dachte, ich suche mir auch eine Wohnung „in der Nähe“. Doch mein System hat sich im Innern komplett dagegen gewehrt. Meine Beziehungsphilosophie und Überzeugung ist, dass ich in einer LIEBENDEN Beziehung in einem gemeinsamen Haushalt leben möchte – zusammen einschlafen, zusammen aufwachen. Das Leben und die Liebe gemeinsam (er)leben. Und nicht in getrennten Haushalten. Wenn es aber – für den Moment – nicht geht, muss eine Lösung her.

Weder eine eigene Wohnung „in der Nähe“ noch in meiner alten Heimat Bayern, dass eine Fernbeziehung bedeutete, kam für mich nicht in Frage. Unendlich viele Möglichkeiten habe ich durchgedacht und durchgefühlt. Bis ich irgendwann auf die Variante „Leben im Wohnmobil“ kam.

Bei meinen Freunden und in meiner Familie waren die Meinungen bunt gemischt. Die einen hielten mich für völlig verrückt, die anderen fanden es mutig und genial.

Insgesamt kann ich heute sagen, dass ich überwiegend auf Verständnis und Begeisterung gestoßen bin und viele äußern mittlerweile sogar den Wunsch, es am liebsten auch so zu machen.

4. Wie verdienst du deine Brötchen? 

Ich bin IT-Projektmanager und kann zu 100% remote, also online arbeiten und bin dadurch ortsungebunden. Mein Wohnmobil habe ich entsprechend mit der notwendigen Technik ausgestattet. Bis jetzt hatte ich noch nie technische Probleme und war für meine Kunden immer erreichbar.

Nebenbei habe ich eine Onlineagentur in der ich Webseiten erstelle:
webto.media
namaste

Außerdem habe ich mich dazu entschieden, über mein Leben im Wohnmobil den YouTube-Kanal Heldenreise entstehen zu lassen. Ich komme leider nicht so häufig dazu, Videos zu produzieren, wie ich mir vorgenommen habe, aber er wird überraschend gut angenommen, was mich unglaublich freut. Deswegen bin ich motiviert, häufiger Videos herzustellen – darauf freue ich mich schon sehr. Erst vor ein paar Tagen ist wieder ein neues online gegangen.

Außerdem kannst Du meine Reise auf meiner Webseite und auf Facebook folgen.

5. Was ist deine größte Herausforderung in deinem Alltag? 

Mittlerweile habe ich mich hervorragend auf diesem kleinen Raum (13m²) eingelebt und arrangiert. Alle Abläufe sind routiniert und entspannt.

Da ich oft bei einem Freund auf dem Hof zwischen Pferdekoppel, Blick aufs offene Feld und Hühnerstall stehen darf, kann ich, was die Platzsuche betrifft, sehr entspannt sein.

Ansonsten habe ich meine „Geheimspots“ in und um Flensburg herum, wo ich sehr gut stehen und übernachten kann. Dabei berücksichtige ich immer, dass mein Kater möglichst viel Natur um sich rum hat. Er ist Freigänger und liebt es, durch Wälder und Wiesen zu streifen. Nicht alle Plätze findet er gut. Wenn ich das merke, meide ich diese Orte künftig.

Eigentlich habe ich keine wirkliche Herausforderung. Themen die man als Herausforderung bezeichnen könnte, sind vielleicht die zu kleine Toilettenkassette und das Trinkwasser. Für beides bin ich gerade dabei eine Lösung zu finden.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

6. Was ist dein bisher schönstes und dein schlimmstes Erlebnis, bezogen auf das Leben im Wohnmobil? 

Mein schönstes Erlebnis habe ich eigentlich täglich: Nach dem Aufstehen die Türe aufmachen und draußen in der Natur zu stehen – die Welt ist mein Garten.

Aber auch das flexibel sein können, am Meer aufzuwachen, barfuß herumzulaufen, das Gefühl von Freiheit leben zu können und trotzdem dabei zu arbeiten. Diese sehr intensive Live-Work-Balance. All das, und noch so viel mehr, ist jeden Tag aufs Neue schön.

Mein schlimmstes Erlebnis – mal überlegen… hm… hmmm…– ich glaube als mein Kater ganz stolz mit der Erwartung  vom „Papa“ ein Lob zu bekommen, mir eine Maus vor die Füße legte, mich anschaute, und die Maus natürlich Reißaus nahm. Selbstverständlich verschwand sie in den Katakomben des Wohnmobils. Nach sehr gestresstem Suchen nach der Maus, habe ich sie doch tatsächlich gefunden und unversehrt in die Freiheit entlassen können. Maus gut- alles gut und mein Wohnmobil hat auch keinen Schaden abbekommen.

7. Würdest du mit deinem jetzigen Wissen etwas anders machen? Welche Fehler würdest du vermeiden und welche Tipps hast du an Menschen, die an einem Scheidepunkt stehen und überlegen, wie es anders weitergehen soll?

Da ich im Vorfeld unglaublich viel recherchiert und mir unendlich viele Gedanken gemacht habe, finde ich im Grunde nichts, was ich anders machen würde.

Ich habe ein gutes Gefühl und bin der Meinung, alles ist genau passend. Meine Abläufe und Ressourcen passen.

Vielleicht statt eines teilintegrierten Wohnmobils ein Vollintegriertes zu nehmen, weil dort einfach mehr Platz ist. Die Entscheidung , keinen Van zu nehmen, war im Nachgang richtig, da ich in einem Kastenwagen nicht das Leben meines Anspruches hätte leben können, wenn auch das Handling einfacher und die Anfälligkeit des Autos geringer wäre.

Mein Tipp für Menschen, die an so einem Scheidepunkt stehen ist, sich absolut genau zu überlegen, was man will und was man NICHT will. Vorteile und Nachteile abwägen und sich fragen, ob man mit diesem anderen Leben leben kann. Realistisch sein. Auf sein Bauchgefühl hören. Das ist immer richtig!

Einen Plan B ausarbeiten. Egal ob es ein Wohnmobil, ein Tiny- oder Containerhaus ist, die eigenen Ansprüche müssen dort hinein passen.

Auch die Frage „Wie weit kann ich mich reduzieren“, sollte man sich stellen. Wobei ich bemerkt habe, dass dies unerwartet weit für mich geht.

Ein weiterer Tipp: höre dir gerne die Meinungen anderer an, lass dich aber davon nicht beeinflussen. Höre auf dich und deine Gefühle. Die Meinungen anderer kann man aufmerksam hören, dann aber ganz klar für sich auswerten, ob man etwas daraus nutzen und gebrauchen kann, oder eben nicht. Ich hatte auch Neider und negative Menschen, die meinten mich „beraten“ und beeinflussen zu müssen. Hier ganz klar Grenzen setzen.

ABER AUCH entspannt sein und locker bleiben. Vor allem nicht verbissen sein. Das Leben ist Veränderung und wir wissen heute nicht was morgen ist. Vertrauen, dass alles zu deinem Wohl passiert. Auch wenn es dir erst später klar und bewusst wird. Alles wird gut und geschieht aus einem ganz bestimmten Grund. Davon bin ich überzeugt.

8. 3 Dinge / Gadgets, die du nicht missen möchtest?

Am Wochenende meine Frau im Wohnmobil. Meinen Kater Aimo. Meine Sage Espressomaschine*. Mein SUP* ( Stand up Paddle Board* )  Meine Klettersteigausrüstung*.

9. Hast du ein Lebensmotto oder/und ein Lieblingszitat und was ist deine „Superkraft“? 

Habe keine Erwartungen, dann kannst du auch nicht enttäuscht werden. Mein Glas ist immer halb VOLL.

Ich ruhe tatsächlich in mir und mein Selbstvertrauen lässt mich bei ganz vielen Dingen einfach entspannt und gelassen bleiben. Schlussendlich ist meine Superkraft mein positives Denken.

10. Hast du einen Lieblingsort an den du immer gerne zurückkehrst? Wenn ja, warum?  

Mein mobiles Zuhause ist mittlerweile mein Lieblingsort. Aber auch das Meer, die Homebase meiner Frau und meine alte Heimat München bei meiner Tochter. Ansonsten bin ich noch auf der Reise und erkunde schöne Lebensplätze.

Lieblingsorte sind aber auf jeden Fall der Gardasee und die Berge – da schlägt mein Herz höher.

11. Ist dein Vanlife so erfüllend, wie du es dir vorgestellt hast? 

Ja, absolut! Es ist so wie ich es mir gedacht habe und noch viel besser. Das Leben auf diese Weise ist sehr befreiend. Im Außen und im Innen. Eine Lebenserfahrung, die man nie vergessen wird. Du kannst nichts verlieren, nur gewinnen und nichts ist in Stein gemeißelt. Man kann jederzeit zurück gehen, wenn es für einen nicht passt.

Bonus: Was möchtest du noch als Tipp mit auf den Weg geben?  

Fragen kostet nichts.
So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch heraus.
Sei mutig, aber realistisch.
Es gibt für alles eine Lösung!!!
Und: achte unbedingt auf die Natur. Sei achtsam mit ihr und mit euch selbst. Namasté.

Thomas, ganz lieben Dank für dieses Interview. Ich wünsche dir nur das Beste für deine Zukunft und dass dein Arbeitgeber ganz bald erkennt, dass es absolut unerheblich ist, von wo aus du hervorragende Arbeit leistest und das die ausgehandelten Einschränkungen entfallen.

Hast du Lust auf weitere Interviews von Menschen mit einem anderen Lifestyle?

Viele träumen davon, nur wenige machen es. Vollzeit Vanlife als Rentner. Corinne und Rolf haben diesen Schritt bereits vor vielen Jahren gemacht und leben den Traum vom freien Leben. In diesem Interview plaudern sie über Beweggründen und Erfahrungen. Außerdem verraten sie dir ein paar praktische Tipps: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Corinne Läng-Gasser und Rolf Gasser .

Digitale Nomaden. Wie leben die eigentlich so? Vanessa lässt sich nicht so einfach in eine Schublade stecken und kostet ihr nomadisches Leben vielfältig aus. Sie hat dadurch sogar eine Leidenschaft entdeckt. Mehr verrät sie im Interview: Anders-leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Vanessa Lindner von Housesitting-Nomaden.

Hast du schonmal etwas von einer Känguru-Familie gehört? Hier erfährst du mehr über diese außergewöhnliche Familie, die mit einer Adoptivtochter, zwei Pflegekindern, Hund und Katze in einem selbst ausgebauten amerikanischen Schulbus lebt. Was meinst du? Tut Vanlife Pflegekindern gut? Ist das überhaupt erlaubt? Mehr erfährst du in diesem interessanten Interview: Anders leben: 11 Fragen an Jana Rauch und Hartmut Schäfer von der Känguru-Familie.

Einfach mal raus aus dem Alltag, ohne gleich alle Zelte abzubrechen. Das lebt Claudia gerade. Sie hat sich eine Auszeit von einem Jahr genehmigt und reist mit ihrem Lebensgefährten um die Welt. Wie sie das alles geplant hat, wo die Reise hingeht, wie die Budgetplanung aussieht, und vieles mehr verrät sie dir in diesem Interview: Anders leben: Weltreise- 11 Fragen an Claudia Sittner.

Du denkst über eine Auswanderung nach? Du suchst Tipps und Anregungen? Laura hat sich getraut und ist mit Mann und Kindern nach Kenia ausgewandert. Ob das immer leicht war, welche Schwierigkeiten die Familie überwinden musste, wie das mit dem Geld verdienen im Ausland funktioniert und vieles mehr verrät dir Laura in diesem persönlichen Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Laura Omamo von Achtsam Reisen Festival.

Zoe hat durch ihren Partner Vanlife-Luft geschnuppert. Zunächst lebten sie gemeinsam in einem Van, der dann doch irgendwann zu klein wurde. Mittlerweile hat sie ihr eigenes fahrbares Zuhause und führt von dort aus ihre Firma soulcrafts. Wie sie ihr Hobby und absolutes Herzensprojekt zum Beruf gemacht hat, wie sie das Vollzeit-Vanlife erlebt, welche Erfahrungen sie machen durfte und welche Tipps sie für dich hat, findest du in diesem interessanten Interview:Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Zoe Fahnenstich von soulcrafts.

Irgendwie ist Bernice da so reingerutscht, in dieses Vanlife. Nach einer anstrengenden Zeit im Job und einem Urlaub in Südafrika stand für sie fest, dass es Zeit für einen anderen Lifestyle ist. Mehr dazu erfährst du in diesem aufschlussreichen Interview: Anders leben: Vollzeit-Vanlife- 11 Fragen an Bernice Bartling . Spoileralarm: Sie sagt ganz klar jein zum Leben im Wohnmobil.

Helena und Björn leben mit ihren beiden Kids ihren Traum von einer digitalen Nomadenfamilie. Warum sie den Schritt gegangen sind, wie sich der Alltag gestaltet und womit sie ihren Lebensunterhalt verdienen, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomadenfamilie- 11 Fragen an Helena und Björn Reichel.

Anne und Santi haben sich auf Reisen kennen und lieben gelernt. Wie die beiden Weltreisenden zu  digitalen Nomaden wurden? Erfahrungen, Tipps und Ratschläge geben sie dir aus erster Hand in diesem interessanten Interview: Anders leben: Digitale Nomaden- 11 Fragen an Anne und Santi Reina. Erinnerst du dich an Treasure? Meinen kleinen weißen Van, der mich 5 Monate lang zuverlässig durch Neuseeland geschaukelt hat? Den hab ich den beiden abgekauft.

Vanessa lebt im Hochdachkombi. Wie das Vanlife in einem Microcamper aussieht, verrät sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife im Hochdachkomi- 11 Fragen an Vanessa Seferin. Freue dich auf Tipps, Erfahrungen und Ideen, wie ein Leben auf kleinstem Raum auch für dich aussehen könnte.

Steffi arbeitet Vollzeit als pädagogische Fachkraft in einem Kindergarten. Sie wäre gerne viel mehr auf Reisen, aber da sich ihr Job nicht remote machen lässt, hat sie sich überlegt, einfach ein Teilzeit-Vanlife in ihrem VW-Bus Fred zu starten. Wie und ob das funktioniert, verrät sie dir in diesem inspirierenden Interview: Anders leben: Teilzeit-Vanlife- 11 Fragen an Stefanie Armbruster.

Annika reist seit einigen Jahren als digitale Nomadin durch Europa. Ihre Strategie: Sie wechselt regelmäßig monatlich ihre Location. Wie sie ihren Alltag plant und ihren Lebensunterhalt verdient, welche Hürden sie genommen hat und vieles mehr, verrät sie dir in diesem informativen Interview: Anders leben- Digitaler Nomade- 11 Fragen an Annika Senger.

Anton war als digitaler Nomade unterwegs. Nach 3 Jahren in Saudi Arabien ist er vor einigen Jahren nach Thailand ausgewandert. Welche Erfahrungen er gemacht hat, wie sein Alltag aussieht und wie er im Ausland sein Geld verdient, verrät er dir in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Anton Bondarev.

Die beiden Best Ager Gina und Marcus haben mit über 60 ihre Wohnung aufgegeben und sind in ihren selbstausgebauten Van Balu gezogen. Warum die beiden diesen Schritt gegangen sind, welche Herausforderungen das Vanlife mit sich bringt und wie sie es meistern, verraten sie dir in diesem interessanten Interview: Anders leben: Vollzeit Vanlife- 11 Fragen an Gina Wildeshaus und Marcus Hoffmann.

Barbara lebt seit über 10 Jahren als digitale Nomadin. Das es nicht ausreicht, an einer Kokosnuss zu nuckeln und mit seinem Laptop barfuss am Strand zu sitzen, um als digitale Nomadin zu überleben, davon kann sie ein Liedchen trällern. Wie schwer ein Anfang sein kann und wie sie ihren Weg gefunden hat, erfährst du in diesem Interview: Anders leben: Digitaler Nomade- 11 Fragen an Barbara Riedel.

Pauline, David, Salome und Mogli habe ich auf Lanzarote kennengelernt. Damals reisten die Vier noch in einem uralten Armee Krankenwagen durch Europa. Jetzt setzt diese unglaublich herzliche und offene französische Familie ihr Nomadenleben in einem selbstgebauten Tiny House auf Pritschenwagen fort. Lust auf mehr? Hier geht’s zum Interview: Anders leben: Mobiles Tiny House- 11 Fragen an Pauline le Bellec und David Mougel.

In einer luftigen Hotellobby in Nordthailand bin ich Thomas begegnet. Damals wusste Thomas noch nicht, dass Chiang Mai mal sein neues Zuhause sein wird. Warum, wieso, weshalb er auswanderte, verrät er in diesem Interview: Anders leben: Ausgewandert- 11 Fragen an Thomas Ritter  

Marco habe ich in Perth getroffen. Er startete seine Reise mit einem Work & Holiday Visum und als ich ihn traf, hatte er sein erstes eigenes Business, El Aleman Loco, am Start und war nach Australien ausgewandert.  Hier geht’s zu Marco’s Erfolgsgeschichte. 

Auf der Suche nach Streetart und einem Ort, an dem ich die Fussball Bundesliga gucken kann, lerne ich Kevin kennen. Er ist nach Thailand ausgewandert, hat schon viel erlebt und ausprobiert. Hier erfährst du mehr über Kevin’s Weg nach Chiang Mai.

Lee habe ich in Melaka / Malaysia kennengelernt. Er saß vor dem Hostel, in das ich mich eingebucht hatte und nähte Taschen. Ein nachhaltiges Herzensprojekt, wie sich herausstelle. Er recycelt alte Kleidung und verkauft die neuen Produkte für einen guten Zweck. Hier gehts zu Lee’s Herzensprojekt „Bags for kids“.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann behalte das bitte nicht für dich. Teile diesen Artikel gerne mit deinen Freunden und Bekannten.

Wenn du Lust auf eine fette Portion Fernweh und Geschichten von unterwegs hast, dann hol dir den Newsletter von Misses Backpack. Klicke hier und melde dich an! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert