Meine 1. Etappe der Via Imperii: Berlin – Teltow

Die 1. Etappe der Via Imperii führt von Berlin nach Teltow. Los geht’s am Brandenburger Tor. Von dort aus geht es vorbei am Potsdamer Platz, durch den Park am Gleisdreieck,

Wegweiser, Nr. 5 der 20 Grünen Wege

über die Monumentenbrücke, am S-Bahnhof Südkreuz entlang, über die Stadtauto-bahnbrücke in den Naturpark Schöneberger Nordgelände. Du pilgerst weiter durch Mariendorf und Marienfelde, bis Du schließlich auf den Berliner Mauerweg triffst, dem Du dann eine ganze Weile folgst.

Erfreulicherweise führt dieser Jakobsweg über die Japanischen Kirschblütenallee, die sich im Frühjahr in eine atemberaubende Blütenpracht verwandelt.

Kirschblütenallee, Berliner Mauerweg, Natur, Fahrradweg, Fußgängerweg

Im weiteren Verlauf der Via Imperii folgt der Berliner Mauerweg dem BUGA-Weg, dem Du dann entlang des Teltowkanals bis Teltow folgst.

Meine 1. Etappe der Via Imperii: Kurz und knackig

Etappenlänge der 1. Etappe der Via Imperii:

  • ca. 23,2 km

Wegmarkierung der 1. Etappe der Via Imperii:

  • Nr. 5 der 20 Grünen Hauptwege- Nord-Süd-Route
  • Radweg Berlin – Leipzig
  • Im späteren Verlauf der Berliner Mauerweg
  • Im späteren Verlauf der BUGA-Weg

Pilgerführer für die 1. Etappe der Via Imperii:

Pilgerstempel auf der 1. Etappe der Via Imperii:

  • Berlin: Raum der Stille: Stempel, direkt am Brandenburger Tor gegenüber der Touristeninfo (kein Pilgerstempel )
  • Teltow: Touristeninformation, Marktplatz 1, 14513 Teltow ( kein Pilgerstempel )

Unterkünfte am Etappenstart und Etappenziel der 1. Etappe der Via Imperii:

Etappenstart: 

Etappenziel:

Tipps, für die 1. Etappe der Via Imperii:

  • Es gibt eine direkte S-Bahnverbindung zwischen Teltow und Berlin. Buche dafür ein
    ABC -Ticket der BVG. Vielleicht verbringst Du eine weitere Nacht in der Hauptstadt.

Tipps, nicht nur für die 1. Etappe der Via Imperii:

  • Es gibt die Facebook-Gruppe Pilger sucht Dach. Wie der Name schon vermuten lässt, bieten Pilgern dort Pilgern ein Dach über dem Kopf an. Die Mitgliedschaft in der Gruppe ist kostenlos. Infos zu den einzelnen Unterkünften der Bundesländer findest Du nach Beitritt links unter dem Menupunkt Dateien.
  • Grundsätzliche Infos zur Via Imperii findest Du in diesem Beitrag.

Meine 1. Etappe der Via Imperii: Pilgertagebuch

Für mich beginnt die 1. Etappe auf der Via Imperii an meiner Haustüre in Berlin Friedrichshain. Gürtelstraße 14. 5. Stock.

Heute ist es soweit! Der Tag, dem ich so lange entgegen gefiebert habe, ist endlich da. Türe zu und los. Mit einem fetten Grinsen im Gesicht ziehe ich die Wohnungstüre hinter mir zu, schließe ab, stapfe die 5 Stockwerke hinab und pilgere los.

Misses Backpack, vor dem Start auf die Via Imperii

Komisch, mir ist kein bisschen mulmig. In mir ist nur Platz für pure Freude. Erstmal frühstücken. Ein letztes Mal in meinem Kiez. Erster Stopp – Haferkater. Hier lasse ich mir oberleckeren Porridge und köstlichen Kaffee schmecken, bevor ich weiter Richtung Teltow pilgere.

Ich wandere durch mein Viertel und sehe vieles jetzt schon mit anderen Augen, gucke genauer hin und sauge so viel in mich auf, wie es nur geht. Schließlich werde ich eine ganze Weile unterwegs sein. Um genauer zu sein für maximal 5 Jahre. Für diese Dauer habe ich mich auslandsreisekrankenversichert, denn nach meiner Pilgerreise wartet der Rest der Welt auf mich.

Es fühlt sich unbeschreiblich großartig an, so unglaublich frei zu sein!  Einschränkungen und Grenzen setze ich mir in der nächsten Zeit nur selbst. Angst macht mir dieser Umstand übrigens überhaupt nicht. Null. Kein klitzekleines bisschen. Neee, auch in der tiefsten Tiefe in mir nicht. So, nun aber weiter auf meinem persönlichen Jakobswegzubringer.

Brandenburger Tor, Berlin, Startpunkt, 1. Etappe Via Imperii

Der Startpunkt der 1. Etappe der Via Imperii ist das Brandenburger Tor. Bis dahin gleicht meine Pilgerreise einer einzigen Sightseeingtour. Ich verabschiede mich vom Frankfurter Tor, der Weltzeituhr und dem Alex, besuche noch den Berliner Dom, bevor ich Unter den Linden entlang schreite und das Brandenburger Tor erreiche.

Die Touristeninfo am Brandenburger Tor hat leider weder einen Pilgerstempel, noch überhaupt einen Stempel, aber im Raum der Stille konnte man mir weiterhelfen. Die Damen dort waren total nett und sehr überrascht darüber, hier auf einen Jakobspilger zu treffen. Sie wußten nicht um die Via Imperii und haben die Idee aufgegriffen, einen besonderen Stempel für Pilger in Auftrag zu geben.

So, der Startstempel sitzt. Jetzt bin ich drauf, auf der 1. Etappe der Via Imperii. Muschelmarkierungen gibt es keine und ich halte mich an die Beschilderungen der Nr. 5 der 20 Grünen Hauptwege. Vorbei an einem kleinen Stückchen vom Tiergarten und dem Potsdamer Platz folge ich der Via Imperii bis zum Park am Gleisdreieck und weiter zu meinem heutigen Etappenziel, dem S-Bahnhof Südkreuz.

Poltsdamer Platz, Berlin, 1. Etappe Via Imperii, S Bahnhof, Mauerreste

Ich habe mich dafür entschieden, die knappen 33 km, die es von meiner Haustüre aus bis Teltow sind, auf zwei Tage aufzuteilen.

Nicht nur aufgrund der Distanz und der Jahreszeit.
Ich wollte mich ohne Hast von meiner Wohnung verabschieden, nochmal durch die leeren Zimmer streifen, den Blick vom Balkon genießen, innehalten, versuchen zu begreifen, dass nun tatsächlich ein neuer Abschnitt für mich beginnt und ganz entspannt los pilgern.

Kein zurück- dass Versprechen habe ich mir selber gegeben.

Fahrradweg, Parkanlage, Berlin,1. Etappe Via Imperii

Deswegen freue ich mich darüber, heute Abend bei einem sehr guten Freund zu verbringen. Bei ihm wartet frische Wäsche auf mich. Ich genieße den Luxus, mein T-Shirt und die Unterwäsche tauschen zu können, ohne sie mit der Hand waschen zu müssen. Pilgerfreuden, grins.

Irgendwie fühle ich mich noch gar nicht unterwegs, aber das kommt bestimmt, wenn ich Berlin, den Komfort und das Vertraute hinter mir gelassen habe.

Guten Morgen Berlin.

Lustiger Baumstumpf, Gesicht, Kunst am Baum, Berlin, 1. Etappe Via Imperii

Gut gefrühstückt und mit einem Stullen- und Obstpaket ausgestattet, starte ich in meinen 2. Pilgertag.

Ich steige in die volle Straßenbahn, es ist Berufsverkehr- und ich lächele in mich hinein und bestimmt auch vor mich hin. Die S-Bahn bringt mich zurück zum S-Bahnhof Südkreuz. Tsss, wie schnell das gehen kann.

Markierungen sind hier Mangelware, aber ich finde meinen Weg schnell und schon verschluckt mich der Naturpark Schöneberger Nordgelände und pilgere, ohne Straßenverkehr, im Grünen entlang der S-Bahntrasse, die mich heute immer mal wieder begleiten wird.

Brücke über den Teltokanal Brücke, Teltowkanal, 1. Etappe der Via Imperii

Weiter geht’s durch kleinstädtisch anmutende Wohnsiedlungen und diverse Grünanlagen, bis ich auf den Berliner Mauer Weg treffe.

An einer der Gabelungen des Berliner Mauerweges hatte ich schöne Begegnungen. An dieser Ecke stehen einige Parkbänke und irgendwie ging es dort zu wie an der Bushaltestelle bei Forrest Gump. Fahrradfahrer kamen und gingen, und es wurden Geschichten ausgetauscht. Von früher, von heute, von unterwegs. Ich weiß gar nicht, wie lange ich da gesessen habe. Lange. Egal, schön war’s 🙂auf jeden Fall und ein Kiosk mit kühlen Getränken auf dieser Ecke wäre ein Träumchen gewesen. Obwohl, dann hätte ich mich noch schwerer dort loseisen können.

Wandrweg, grün, Natur, 1 Etappe der Via Imperii Berlin - Teltow

Über den BUGA-Weg komme ich schließlich nach Teltow und erspähe hier die ersten Jakobswegsmarkierungen.

Der kleine Altstadtkern ist richtig schön hergerichtet. Leider hatten sowohl die Kirche, als auch das Restaurant am Marktplatz geschlossen. 

Marktplatz, Dorfplatz, Telwot, 1. Etappe Via Imperii Berlin- Teltow

Da ich in Teltow keine Herberge finden konnte, und nicht so viel Geld für eine Unterkunft ausgeben wollte, habe ich mich in der S-Bahn gesetzt und bei Freunden im Süden Berlins übernachtet. Diese Stunden im vertrauten Kreis habe ich sehr genossen, aber ich merke, dass ich hibbelig werde und mich endlich ins “unbequeme Unbekannte” stürzen möchte.

Bist Du schonmal auf der Via Imperii gepilgert? Wie hat es Dir gefallen? Kennst Du vielleicht Pilgerherbergen oder Privatunterkünfte, die ich nicht kenne?
Behalte es nicht für Dich, sondern schenke mir Deinen Kommentar!

Ähnliche Beiträge

Via-de-la-Plata: Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela Im Februar 2015 war ich für einige Tage in Sevilla und habe dort die gelben Pfeile wiedergesehen, die mich bereits 2008 auf dem Camino Frances von Pamplona nach Santiago de Compostela geführt haben. Ich habe seit längerem über eine Auszeit nac...
Unterwegs auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg von Idar-Oberstein nach Bingen Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt auf knappen 140 km von Idar-Oberstein nach Bingen. Er berührt wichtige Stationen aus dem Leben der Hildegard von Bingen und befasst sich mit ihren Gedanken und ihrem Tun als Äbtissin, Theologin, D...
Jakobsweg: Santiago de Compostela – Muxia – Finisterre Es ist schon verrückt. Da bin ich mehr als 1.000 km gelaufen und ich freu mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten, dass es endlich weitergeht. Ich bin leicht aufgeregt und voller Vorfreude. Werde ich die Pfeile aus der Stadt raus finden, wir...
Jerusalem: Die 14 Kreuzwegstationen auf der Via Dolorosa Die Via Dolorosa ist vermutlich die bekannteste Straße in Jerusalem. Sie beginnt am Löwentor und führt auf etwa 600 Metern Länge durch die schmalen, verwinkelten Gassen der Jerusalemer Altstadt zur Grabeskirche. Dieser Pilgerweg lässt Dich auf...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.