Unterwegs auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg von Idar-Oberstein nach Bingen

Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt auf knappen 140 km von Idar-Oberstein nach Bingen.

Wegweiser Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, weißer HIntergrund, bordeauxroter Nonnenkopf

Er berührt wichtige Stationen aus dem Leben der Hildegard von Bingen und befasst sich mit ihren Gedanken und ihrem Tun als Äbtissin, Theologin, Dichterin, Komponistin und Heilkundlerin.

Das Besondere an diesem Weg sind die etwa 60 Informations- und Meditationstafeln und zahlreiche Meditationsmöbel, die schon bald auf dem gesamten Pilgerwanderweg installiert sein werden. Sie begleiten Dich auf Deinem Pilgerwanderweg und sind in deutscher und englischer Sprache verfasst. So kannst Du häppchenweise mehr über das Leben und Handeln der Heiligen Hildegard erfahren und über das Leben im Mittelalter. Die Meditationstafeln stellen Dir eine Frage, über die Du philosophieren kannst, wenn Du magst. Spannend finde ich, dass Dir Hildegards Vision auf diese Frage auch verraten wird.

Als ob das noch nicht besonders genug wäre, gibt es obendrauf noch schöne und abwechslungsreiche Natur, jede Menge frische Luft, wohltuende Ruhe, leckeren Wein, gutes Essen, beschauliche Dörfer mit vielen geöffneten Kirchen und hilfsbereite Menschen, die gerne mal Deine Wasserflasche auffüllen.

Hab ich Dich neugierig gemacht? Dann schnür die Wanderschuhe und komm mit auf den Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg! Es lohnt sich!

Los geht’s auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Gut ausgeruht geht es in der Edelsteinstadt Idar-Oberstein los.

Der Weg führt mich bergauf, vorbei an der Felsenkirche, dem Schloss Oberstein und der Burgruine Bosselstein.

Auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Blick auf die Blick auf die Burgruine Bosselstein

Von hier oben bietet sich eine wunderbare Aussicht auf Idar-Oberstein.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Aussicht auf Idar Oberstein von oben

Nach etwa 1/3 des Weges verschwinden endlich die letzten Straßengeräusche und eine friedliche Ruhe kehrt ein.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Wegführung durch den Wald, Wegweiser am rechten Baumstamm

Naja, Ruhe ist relativ. Nun höre ich umso besser mein Blut durch den Körper rauschen. Und Schnaufgeräusche. Meine Schnaufgeräusche.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, 1. Etappe, Treppe mit Geländer mitten im Wald

Aber ganz ehrlich, obwohl es anstrengend ist, genieße ich jede Sekunde.

Die Vögel zwitschern, hin und wieder höre ich ein Bächlein plätschern und mache fast einen Luftsprung, als ich diese perfekte Ruheliege erspähe. Da steht sowas von mein Name drauf!

Schöne Relaxliege auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg auf der 1. Etappe mit Blick auf Wiese

Es war schwer, mich wieder loszueisen, aber weiter geht es,

1. Tag Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Wiesenweg, Gras, grün, Natur

Richtung Tagesziel Herrstein.

Etappenziel Tag 1 Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Uhrenturm, Herrstein

Diese Etappe hatte es in sich und verlangte mir so ziemlich alles ab. Da rächt sich meine schlechte Kondition.

Die Distanz ist für den ersten Tag nicht ohne und es geht häufig recht knackig berauf und bergab. Am späten Nachmittag komme ich geschafft und glücklich im Etappenziel an.

Nach einer Dusche und einem Ründchen „Beine hoch“, mache ich noch eine kurze Ziehung durch das beschauliche Dörfchen mit seiner schönen Altstadt, bevor ich ins Bett falle.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Altstadt Herrstein, Fachwerkhäuser, Brunnen

Der nächste Tag beginnt wie die erste. Mit Stufen und bergauf Richtung Wald.

2. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, durch den Wald, hinter Herrstein, Waldboden, Bäume, Natur

Bald leitet mich der Weg aus dem Wald hinaus, durch Felder am Waldrand

2. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Felder, Wiesen, Wälder, Berge, Natur

entlang bis Niederhosenbach.

Hier ist der Familiensitz der Hildegard von Bingen und vermutlich ihr Geburtsort.

Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt mich über Wald- und Feldwege nach Bergen und von dort aus weiter

2. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Waldweg, Waldrand, Wiese, Hügel, Natur, bewölkter Himmel

zu meinem Etappenziel Kirn.

Der dritte Tag beginnt, richtig, mit Stufen. Es sollte der letzte Tag sein, der so anfängt.

Ein letzter Blick auf Kirn,

3. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Blick auf Kirn von oben

bevor ich mich wieder herzlich gerne von Wäldern, Wiesen und Feldern verschlingen lasse.

Auf dem Weg nach Monzingen auf dem Pilgerwanderweg, Natur, Grün, Bäume, Sträucher

Ich laufe an einem Wildgehege und der Stiftskirche in St. Johannisberg und traue meinen Augen kaum, als ich Schweine in einem Außengehege sehe. Mensch, wie lange ist das bitte schön her, dass ich Schweine unter blauem oder grauen Himmel gesehen habe.

Der Weg ist, wie bisher an jedem einzelnen Tag, zauberschön und abwechslungsreich.

3. Etappe Pilgerwanderweg, wundervoller Waldweg, Blatterkathedrale, grün, Natur, schön

3.Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Wiese, Wiesenblumen, Natur, grün, bunt, schön

Am Nachmittag pilgere ich das erste Mal durch die Weinberge

Weintrauben, Weinstöcke, rot am 3. Tag vom Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

zu meinem Tagesziel Monzingen.

Monzingen ist über 1200 Jahre alt und ein beschauliches kleines Örtchen mit hübschen, alten Fachwerkhäusern.

Monzingen, 4. Etappe auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Ortskern, alte Fachwerkhäuser

Kennst Du diese Tage, die viel zu kurz sind? Heute war so ein Tag!

Zuerst lerne ich idyllische Ortschaften wie Monzingen und Nussbaum kennen.

Der Weg dorthin läuft sich prima. Selbst an den kaum befahrenen Asphaltstraßen findet sich meistens ein Grünstreifen zum entspannten entlang pilgern.

Weg nach Disibodenberg, 4. Etappe Pilgerwanderweg. Blauer Himmel, Landstraße, Felder, Natur, Bäume

Danach gibt es rund um Bad Sobernheim viel zu unternehmen.

Ich wäre zum Beispiel sehr gerne in das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum oder in das im Mitmach-Museum „Nahe der Natur“ gegangen, und hätte richtige Lust auf den 3,5 km langen Barfußpfad gehabt, aber ich musste mich entscheiden, und mein Highlight des Tages sollte die Klosterruine Disibodenberg werden. Hier hat Hildegard von Bingen rund 40 Jahre verbracht, die längste Zeit ihres Lebens.

Der Weg dorthin führt mich lange Zeit an der Nahe entlang.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, 4. Etappe, am Fluß lang, Nahe, grün, Gras, Bäume, blauer Himmel

Von Staudernheim aus kann ich die ganz in der Nähe liegende Klosterruine gar nicht sehen.

Ich erreiche mein Etappenziel Disibodenberg.

Und, was soll ich sagen, ich habe wieder Glück. Es ist Wochenende. Dann hat das kleine Museum geöffnet. Es wird hauptsächlich von ehrenamtlichen Helfern betrieben. Ich erfreue mich an den gefundenen Schätzen aus längst vergangenen Zeiten und über den Plausch mit der freundlichen Mitarbeiterin.
Sie verrät mir, dass Disibodenberg die vermutlich größte deutsche Klosterruine ist und unter Geomanten als das größte europäische Kraftzentrum gilt.

Das macht mich noch neugieriger und ich will endlich die Überreste der Klosteranlage sehen.

Jetzt lasse ich mal Bilder sprechen.

Klosterruine Disibodenberg, Etappenziel Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Klosterruine Disibodenberg, Etappenziel Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg , die Natur erobert sich ihr Gebiet zurück

Grabsteine, Klosterruine Disibodenberg, Etappenziel Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Klosterruine Disibodenberg, Etappenziel Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Der kurze Abstecher zur neuen Hildegardis-Kapelle lohnt sich. Der Weg dorthin ist ausgeschildert.

Von hier aus hast Du eine phantastische Aussicht auf das Glan- und Nahetal.

Kapelle, Klosterruine Disibodenberg, Etappenziel Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Ich fand es einfach sagenhaft und hab ich nicht gesagt, dass dieser Tag viel zu kurz ist?

Ausführliche Informationen zur Klosterruine Disibodenberg findest Du übrigens hier.

Der nächste Morgen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich meinen Rhythmus wiedergefunden habe. Ich kann es nicht anders beschreiben: I go with the flow. Ich genieße mein Pilgerleben in vollen Zügen. Das einfache Leben spüren. Mit leichtem Gepäck in wundervoller Natur unterwegs sein. Mit einem offenen Herzen und bereit für die Überraschungen, die der Tag mir zu bieten hat. Voller Vertrauen, dass der Tag nur wundervoll werden kann. Ohne vollen Terminkalender, ohne ständig erreichbar sein zu müssen, ohne tun zu müssen, was andere von mir erwarten und ohne schlechtes Gewissen, weil ich mal inne gehalten habe. Stattdessen mit der Zeit, Brombeeren vom Strauch zu pflücken und genüsslich zu verputzen, Zeit, um den Schmetterlingen beim Tanzen zuzusehen oder einen Raubvogel bei seinem majestätischen Flug zu beobachten. Ich tanke hier soviel Energie und habe endlich mal wieder die Ruhe, mich auf die wichtigen Dinge in meinem Leben zu konzentrieren. In mich reinzuhören, mich wahrzunehmen, anzukommen, bei mir. Ein wahrer Luxus!

Foto von mir auf dem Pilgerwanderweg

Heute geht es mal zur Abwechslung nicht bergauf, sondern bergab. Ich pilgere zwischen Wiesen, Weiden, Pferdekoppeln und einem Bachlauf entlang.

5. Etappe, Pilgerwanderweg, Natur, Fluss, Wiese, Baum, Blauer Himmel

Duchroth solltest Du Dir etwas genauer ansehen. Dieses Dorf gehörte schon häufiger zu den Siegern bei „Unser Dorf hat Zukunft“ und hat weitere Auszeichnungen erhalten.

Ich kann Dir wärmstens empfehlen, den kleinen Umweg zu nehmen und Duchroth über den Ringpfad zu erkunden. Du wirst mit Fachwerk- und Backsteinbauten, einem Rathaus aus dem 16. Jahrhundert und jede Menge duftender Kletterrosen belohnt.

Duchroth, Dorf auf dem Pilgerwanderweg

Durch die Weinberge gelange ich nach Oberhausen.

Durch die Weinberge gelange ich nach Oberhausen auf dem Pilgerwanderweg

An der Luitpoldbrücke gibt es einen herrlichen, schattigen Rastplatz mit Blick auf die Nahe.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, schöner Rastplatz an der Luitpoldbrücke in Oberhausen

Nicht mehr weit und ich erreiche mein Etappenziel Schloßböckelheim.

Ist das nicht eine schöne Überraschung? Sonnenblumen zwischen den Weinbergen!

Sonnenblumen zwischen den Weinbergen auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Heute komme ich auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg durch Burgsponheim. Das ist eine weitere bedeutende Station im Leben der Heiligen Hildegard. Hier lebte nämlich Jutta von Sponheim, ihre spätere Lehrerin.

Von der Burgruine ist leider nicht mehr viel erhalten geblieben.

Lanschaftsaufnahme auf der 6. Etappe vom Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Weinberge, Wälder, Berge, Himmel, Natur

Ansonsten pilgere ich durch die mittlerweile so vertraute Landschaft.

Pilgerwanderweg, Wiese, Gras, Trampelpfad, blauer Himmel

Weinberge wechseln sich mit Wäldern, Feldern und Wiesen ab. Am frühen Nachmittag erreiche ich Braunweiler.

Am siebten Tag soll es so richtig heiß werden. Da schnüre ich die Wanderschuhe lieber noch etwas zeitiger. Außerdem liebe ich diese frühen Morgenstunden mit ihrer einzigartigen Atmosphäre und dem besonderen Licht sehr.

Pilgerwanderweg, früher Morgen, Sonnenaufgang, Dunst, Nebel, Felder

In dieser Ecke von Rheinland-Pfalz scheint so ziemlich jede Ortschaft eine eigene Ruine zu haben. Manchmal gibt es mehr, manchmal weniger Überreste. Die Dalburg in Dalberg ist ziemlich gut erhalten, darf aber leider nicht besichtigt werden.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Burgruine

So lasse ich mich treiben, sauge die phantastische Natur in mich auf und wandere meinem Etappenziel Stromberg entgegen.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, 7. Etappe, Blätter, Sonne, Lichtspiel, grün

Herrlicher Waldweg,7. Etappe Pilgerwanderweg

In Stromberg besichtige ich die St. Jakobus-Kirche und proste einem Jakobus, der auf dem Marktplatz steht, mit meinem kühlen und wohlverdienten Bierchen zu.

Etwas wehmütig mache ich mich auf die Socken von Stromberg nach Bingen am Rhein.

8. Etappe vom Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Am letzten Tag haut der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg noch mal so richtig einen raus und überrascht mich ein weiteres Mal mit seiner Schönheit.

Ein kurzes Stückchen dauert es, bis ich die Zivilisation hinter mir lasse.

8. Etappe Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Felder, Stromleitungen, blauer Himmel

Dann geht es durch Felder zurück in den Wald.

Quelle auf der 8. Etappe vom Oilgerwanderweg, grün, Bäume, Sträucher, Wasser

Ich durchwandere die Steckeschlääfer Klamm

Steckeschlääfer Klamm, Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, schön, Wald, Flüsschen, Brücken, Holzschnitzereien

und suche nach den zahlreichen Holzschnitzereien, die es hier zu entdecken gibt.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, Holzschnitzerein, Kopf, Frau, Rote Wangen

Danach führt mich der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg durch das Morgenbachtal hinauf zum Rheinhöhenweg

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg auf dem Rheinhöhenweg

wo ich mit sensationellen Aussichten auf das Rheintal belohnt werde.

Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg, 8. Etappe, Aussicht auf den Rhein

Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg endet an der letzten Wirkungsstätte der Heiligen Hildegard, in Bingen am Rhein. Hier gründete sie um 1150 ein Frauenkloster. Einige Jahre später errichtete Hildegard von Bingen auf der anderen Rheinseite, in Rüdesheim-Eibingen, ein weiteres Kloster.

Die letzte Nacht habe ich auf dem Rochusberg bei den Kreuzschwestern St. Hildegard verbracht. Ein würdiger Abschluss einer phantastischen Zeit auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg.

Letzte Nacht in Bingen auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Etappenübersicht vom Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

1. Etappe: Idar-Oberstein – Herrstein
Gesamtlänge : ca. 20,5 km, Höhenmeter: 815 m Aufstieg, 756 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  mittel – schwer
Tipp: Keine Ortschaft, kein Brunnen, kein Imbiss direkt am Weg. Unbedingt genug Wasser und Proviant einpacken.

2. Etappe: Herrstein – Kirn
Gesamtlänge : ca. 15,6 km, Höhenmeter: 276 m Aufstieg, 400 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht- mittel

3. Etappe: Kirn – Monzingen
Gesamtlänge : ca. 18,2 km, Höhenmeter: 485 m Aufstieg, 497 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  mittel

4. Etappe: Monzingen – Disibodenberg
Gesamtlänge : ca. 13,4 km, Höhenmeter: 112 m Aufstieg, 132 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht
Tipp: Kassenautomat am Disibodenberg wechselt nicht. Eintritt 5,00 Euro passend dabei haben.

5. Etappe: Disibodenberg – Schloßböckelheim
Gesamtlänge : ca. 15,5 km, Höhenmeter: 330 m Aufstieg, 345 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht

6. Etappe: Schloßböckelheim – Braunweiler
Gesamtlänge : ca. 14,2 km, Höhenmeter: 363 m Aufstieg, 236 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht

7. Etappe: Braunweiler – Stromberg
Gesamtlänge : ca. 19,5 km, Höhenmeter: 412 m Aufstieg, 462 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht- mittel

8. Etappe: Stromberg – Bingen am Rhein
Gesamtlänge : ca. 19,6 km, Höhenmeter: 386 m Aufstieg, 527 m Abstieg, Schwierigkeitsgrad:  leicht- mittel

Vorbereitung und Planung für den Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Ich habe übrigens ganz zufällig von dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg auf einem ITB- Bloggertreffen von Rheinland-Pfalz erfahren. Ich habe Gesprächsfetzen dazu aufgeschnappt und der Gedanke, einen Pilgerweg zu gehen, der offiziell noch nicht eröffnet ist, hat mich extrem gereizt und nicht mehr losgelassen.

Zur Vorbereitung und Planung haben mir diese beiden Internetseiten sehr weitergeholfen:

Naheland-Touristik GmbH 
Bingen am Rhein

Außerdem war die App Gastlandschaften von Rheinland-Pfalz sehr hilfreich.
Unter den Menupunkten Touren – Wandern – Pilgerwege konnte ich das Kartenmaterial offline auf meinem Handy speichern und per GPS meinen Weg auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg finden.

Fazit zum Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg

Acht wunderschöne Tage führten mich auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg durch Rheinland-Pfalz.

Ich fühle mich vom Weg reich beschenkt und, wie es immer so ist, war die Zeit zu viel kurz. Ich hätte mir gerne noch mehr zu Hildegard von Bingen in und um Bingen angesehen.

Ich bin schon ganz gespannt darauf, wie sich der Weg komplett beschildert und mit Schautafeln und Meditationsmöbeln macht.

Deswegen habe ich mir für das Jahr 2018 ganz fest vorgenommen, den Hildegard von Pilgerwanderweg noch mal zu besuchen, und mindestens eine Etappe erneut zu erkunden. Außerdem muss dann Zeit zum chillen am Rhein und für eine Runde Bötchen fahren drin hängen.

Wie Du siehst, mir hat es ausgesprochen gut gefallen und in mir schreit es ganz laut nach einer Zugabe!

Bist Du schon mal über den Hildegard von Bingen Pilgerweg gepilgert? Kennst Du Bingen und Umgebung? Wie hat es Dir gefallen? Hast Du Tipps für mich?

Ich freue mich riesig über Deinen Kommentar!

 

Ähnliche Beiträge

Via-de-la-Plata: Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela Im Februar 2015 war ich für einige Tage in Sevilla und habe dort die gelben Pfeile wiedergesehen, die mich bereits 2008 auf dem Camino Frances von Pamplona nach Santiago de Compostela geführt haben. Ich habe seit längerem über eine Auszeit nac...
Jakobsweg Via Baltica: Von Swinemünde nach Wismar Kennst Du das? Es juckt in den Füßen, es kribbelt in den Händen, dicht gefolgt von innerer Unruhe und Rastlosigkeit. Es zieht Dich raus auf den Weg und Du bist sowas von bereit zum Loslaufen. Seitdem ich 2008 meinen ersten Camino gelaufen und ...
Via Baltica: Pilgerherbergen auf dem Weg von Wismar nach Bremen Ich bin im Juni 2017 über die Via Baltica von Wismar nach Bremen gepilgert. Um Dir die Planung für diesen Pilgerweg zu erleichtern, habe ich die Adressen, Telefonnummern und Ansprechpartner der Pilgerherbergen, in denen ich genächtigt habe, in...
Jakobsweg: Santiago de Compostela – Muxia – Finisterre Es ist schon verrückt. Da bin ich mehr als 1.000 km gelaufen und ich freu mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten, dass es endlich weitergeht. Ich bin leicht aufgeregt und voller Vorfreude. Werde ich die Pfeile aus der Stadt raus finden, wir...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 Kommentare auf “Unterwegs auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg von Idar-Oberstein nach Bingen

  1. Liebe Annik, ich habe deinen Pilgerbericht mit viel Freude gelesen, er hat mir sehr gut gefallen. Ich bin am 3.10.2017 in Idar-Oberstein gestartet und habe den Fehler gemacht das ich die Schwierigkeit dieser Etappe unterschätzt habe. Aber aus Fehlern lernt man, ich bin bis nach Niederhosenbach gekommen fix und fertig. Bei einem älteren Ehepaar (Christel Hey, Hauptstr. 29, Telefon: 06785/7687) habe ich ein schönes Zimmer bekommen (Ü/F für 25€). Am nächsten Morgen ging es weiter über Bergen nach Kirn bis nach Martinstein. Unterwegs habe ich mir eine Zerrung zugezogen und wollte in Martinstein Übernachten um es am nächsten Tag weiter zu versuchen. Im Hotel „Zum Löwen“ fragte ich nach einem Zimmer, aber 60€ waren mir einfach zuviel. Also setzte ich mich in den Zug und fuhr Richtung Heimat. Ich werde meine Tour im Frühjahr 2018 fortsetzen. Es waren wirklich 2 schöne aber auch sehr anstrengende Etappen mit sehr viel Natur und schönen Ausblicken. Ich wünsche dir alles Gute und werde deine weiteren Berichte verfolgen.
    Liebe Grüße aus Brey am Mittelrhein von Lucean.

    1. Hallo Lucean,

      ich sag ja,der erste Tag hat es ganz schön in sich. Ich war fix und foxi nach dem ersten Tag und war mehr als nur froh, schon ganz zeitig losgewandert zu sein. Die folgenden Tage sind bei weitem nicht mehr so anstrengend, deutlich weniger Höhenmeter und meistens kürzere Distanzen.
      Danke, dass Du die Kontaktdaten der Privatunterkunft gepostet hast. Das hilft ganz bestimmt anderen Pilgern weiter!
      Mir hat übrigens ein Vögelchen gezwitschert, dass Mitte Oktober ein Pilgerführer zum Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg erscheinen soll. Vielleicht stehen dort weitere preiswerte Alternativen drin.
      Mensch, ich wünsch Dir erst mal ganz doll gute Besserung und danke Dir für Deinen Kommentar!

      Herzliche Grüße
      Annik

      1. Hallo Annik, danke es geht mir schon wieder besser, würde am liebsten meinen Rucksack packen und schon Morgen wieder los gehen. Ich war 48 Jahre in Büros eingesperrt (41 Jahre SPK Koblenz) deshalb mein Drang in die freie Natur. Wenn Du mal wieder in unserer Gegend bist kann ich Dir den „Mosel-Camino“ empfehlen. Von Stolzenfels nach Trier, den bin ich 2014 nach meiner Freistellungsphase in die Altersteilzeit gegangen. Auch der Linksrheinische JW von Köln nach Bingen ist sehr schön (2015/2016 in Tagesetappen). Schau mal auf meine Homepage (www.lucean-reinhardt.de), ist natürlich nicht so perfekt wie Deine.
        LG Lucean

        1. Hallo Lucean,

          ich fühle mit Dir! Eine „Bankkarriere“ ( 2 1/2 Jahre Ausbildung bei der Stadtsparkasse Mönchengladbach ) habe ich auch hinter mir. Ich habe allerdings nicht so lange durchgehalten wie Du, auf die betriebliche Altersvorsorge und eine Abfindung gepfiffen, und nach 11 Jahren bei einer anderen Bank gekündigt.

          Ich habe mich auf Deiner Seite umgesehen! Sie gefällt mir sehr gut und der Mosel Camino hört sich tatsächlich spitze an! Danke für den Tipp und Deinen Kommentar!

          Herzliche Grüße aus Jerusalem
          Annik

  2. Danke für den tollen Bericht. Eine Freundin von mir ist den Weg schon vor vielen (7) Jahren gelaufen. Er war aber noch schlecht beschildert. Wo hast Du denn jeweils übernachtet, ich habe nur Rochusberg gelesen, oder habe ich das übersehen? Ein schönes Ziel für 2017.

    1. Hallo Elfi,

      es freut mich sehr, dass Dir mein Bericht zum Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg gefallen hat.
      Die offizielle Eröffnung dieses Weges fand am 09.09.2017 statt. Es gibt noch die Via Hildegardis und den Rüdesheimer Hildegardweg, vielleicht war Deine Freundin auf einem dieser beiden Weg unterwegs?
      Ich habe unterwegs in Pensionen und Hotels geschlafen. Klassische Pilgerherbergen gibt es derzeit leider nicht.

      Herzliche Grüße
      Annik

    1. Hallo Anja,

      dieser Pilgerweg ist ganz neu ins Leben gerufen worden. Ab Mitte Oktober 2017 soll es sogar einen Pilgerwanderführer dazu geben.
      Ich kann den Weg sehr empfehlen. Die erste Etappe würde ich vermutlich nicht unbedingt nochmal gehen, das wara echt hart für mich, aber der Rest war sooo schön!

      Herzliche Grüße und ein fettes danke schön für Deinen Kommentar
      Annik

  3. Wenn man in Bingen angekommen ist, sollte man auf keine Fall das Museum am Strom verpassen. In der Hildegard-Abteilung bekommt man noch mal den besten Überblick über das Leben der Hildegard von Bingen. So kann man seine Pilgerwander-Woche Revue passieren lassen. Ein sinnlicher Genuss ist der Besuch des Hildegartens direkt am Museum. Die Pflanzen der Physica grünen und blühen hier.

    1. Hallo Kerstin,

      na, wenn der Weg bei Dir vor der Türe liegt, dann mal los. Wanderschuhe geschnürt und ab dafür!
      Eine richtig schöne Ecke, die Du Dir zum Leben ausgesucht hast.

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und herzliche Grüße
      Annik

    1. Liebe Barbara,

      Mensch, das geht runter wie Öl!

      Vielen Dank für Deine lieben Worte und ich freue mich riesig darüber, dass Du mich gerne auf meinen Reisen begleitest!

      Herzliche Grüße
      Annik