Chiang Mai von oben: Ausflug zum Doi Suthep und Bhubing Palace

Wenn Du in Chiang Mai bist, darfst Du Dir auf keinen Fall das Wahrzeichen der Stadt, den Wat Phra That Doi Suthep, entgehen lassen. Dieser bedeutsame Tempel liegt idyllisch in den Bergen, etwa 15 km außerhalb von Chiang Mai.

Bei gutem Wetter hast Du eine phantastische Aussicht auf Chiang Mai und die Umgebung.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Falls Du nicht selber fahren möchtest, kannst Du den Wat Doi Suthep mit einem roten Sammeltaxi erreichen.

Am Günstigsten ist es, wenn Du bis etwa 15 Uhr ab Chang Punk Bus Station für 50 Baht, oder ab Chiang Mai Zoo, für 40 Baht, zum Doi Suthep in ein rotes Songthaew einsteigst. Sobald 10 Personen im Wagen sitzen geht es los.

Alternativ kannst Du ein eigenes Songthaew nehmen. Der gängige Preis liegt bei 400-600 Baht für die Hin- und Rückfahrt, inklusive der Wartezeit vor Ort.

Doi Suthep

Ich habe mich mit Honda zum Tempel hinauf geschwungen.

Der Weg ist bestens ausgeschildert und die Straße ist sehr gut in Schuss. Immer die 1004 lang. Diese Straße führt Dich, in unzähligen Serpentinen, an der Universität, am Chiang Mai Zoo und Aquarium, am Huaykeaw Wasserfall und dem Visitor Center des Doi Suthep Nationalparks direkt zu Tempel.

Zwischendurch gibt es immer wieder schöne Aussichten auf die Stadt zu erhaschen.

Auch wenn die Straße gut ausgebaut ist, sei aufmerksam! Neben vielen Radfahrern, die teilweise halsbrecherische Abfahrten hinlegen, gibt es streunende Hunde, die Dir vor den Roller laufen könnten.

Am Wat Doi Suthep angekommen, gibt es erst mal die obligatorischen Souvenirstände, Fress- und Getränkebuden.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Um zum Tempeleingang zu kommen kannst Du entweder die Treppe mit ihren über 300 Stufen, oder eine kleine Bergbahn für 50  Baht nehmen. Ich bin gelaufen.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Auf dem Weg nach oben genehmige ich mir eine kleine Pause. Nicht, dass ich außer Atem gewesen wäre.

Doi Suthep

Und so gemütlich wie das Mädchen habe ich es mir auf den Stufen nicht gemacht.

Der Eintritt kostet 30 Baht, also etwa 0,80 Euro.

Bitte achte auf angemessene Kleidung. Die Schultern müssen bedeckt und die Hose oder der Rock bis über die Knie gehen.

Und, nicht zu vergessen: Schuhe aus!  Da hier ein unglaublicher Trubel herrscht empfehle ich Dir, Deine Schuhe irgendwo am Rand abzustellen. Sonst heißt es später: Wer suchet der findet. Und das will niemand.

Der Eingang wird von zwei Dämonen bewacht. Die Tempelanlage stammt aus dem 16. Jahrhundert. Viel Gold, noch mehr Buddhas aus allen erdenklichen Materialen in unglaublich vielen Größen und unfassbar viele Menschen.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Im Vorhof sind die Statue des Einsiedlers Wasuthep, ein Gebetsglockenspiel, eine Statue vom weißen Elefanten, der angeblich den Gründungsplatz des Tempels fand und ein Turm mit einem ziemlich großen Gong zu sehen.

Doi Suthep

Neben einem vergoldeten Chedi gibt es einen offenen Wandelgang mit vielen Buddhafiguren und Wandmalereien.

Ein weiteres Highlight ist die Kopie des Smaragd-Buddhas. Das Original gibt es im Königspalast in Bangkok zu besichtigen.

Wat Doi Suthep

Gläubige drehen mit Kerzen, Lotusblumen oder Räucherstäbchen ihre Gebetsrunden.

Ich frage mich, wie man in diesem ganzen Touristenrummel noch in Ruhe die Kora gehen kann.

Wat Doi Suthep

FWat Doi Suthep

Auf einer großen Aussichtsplattform blende ich den Trubel aus und genieße ich die Fernsicht und die klare, kühle Luft. Immerhin befinde ich mich auf etwa 1000 Metern Höhe.

Der Tag ist noch jung. Deswegen fahre ich im Anschluss noch zum Bhubing Palace.

Doi Sutep

Der liegt weitere 4 km aufwärts und ist die Winter- und Gästeresidenz des Königs.

Die Songthaews bringen Dich für 30 Baht pro Strecke hin.

Den Palast kannst Du leider nicht von innen besichtigen, aber die großzügige Parkanlage ist sehenswert. Der Eintritt kostet 50 Baht.

Die Öffnungszeiten sind täglich von 08.30 Uhr – 15.30 Uhr.

Aus Respekt an die Königsfamilie gilt eine ganz strikte Kleiderordnung. Lange Hosen oder Röcke und bedeckte Schultern sind absolute Pflicht. Mit einem Schal oder Sarong kannst Du Dir hier nicht aus der Klemme helfen. Dafür gibt es seit einigen Monaten die Möglichkeit, gegen einen Obolus von 15 Baht pro Kleidungsstück, frisch gewaschen Leihklamotten zu mieten.

Wenn Du nicht laufen kannst oder magst besteht die Möglichkeit, sich einen Golfwagen mit Fahrer für 400 Baht zu mieten.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Neben einem sehr gepflegten Rosen- und Farngarten gibt es riesige Bambusbäume und schattige Plätzchen zum Relaxen.

Von Kaffee, Tempeln, Palästen, Nudelmachern, Terracotta Garden und einer Walking Street

Doi Stulpe und Bhubing Palast Artikel

Obendrauf bekommst Du in etwa 1300 Meter Höhe noch mehr frische und kühle Luft für Deine abgasgequälte Chiang Mai-Lunge.

Doi Stulpe und Bhubing Palast Artikel

Doi Suthep Artikel

Zum Abschluss fahre ich noch ein Stückchen weiter bergauf, um ein Hmongdorf zu besuchen.

Die Fahrt, auf der dann schlechter werdenden Straße durch den Bergwald nach Ban Toi Pui, ist echt schön. Du bekommst einige atemberaubende Aussichten, das verspreche ich Dir.

Das Dorf selber lohnt die 4 Kilometer kurze Reise, meiner Meinung nach, nicht. Ban Toi Pui soll ein Hmong-Siedlung sein. Ich finde die Massen an Songthaews und Shops mit Hmongklamotten und Souvenirs so abturnend, dass ich mich nicht lange umgesehen habe.

Mir hat das Bild vor Ort nur “ist nix für Dich” zugerufen.

Doi Suthep Artikel

Stattdessen habe ich in einem Cafe auf dem Weg zwischen Ban Toi Pui und dem Bhubing Palace gechillt eine Cola gezischt und meine Blick schweifen lassen. Das war mir schön!

Doi Suthep

Für Deine individuelle Reiseplanung: Falls Du noch keinen Reiseführer von Thailand hast- ich bin gerne mit den Travel Handbüchern von Stefan Loose unterwegs. Viele Backpacker schwören auf den Lonely Planet Thailand und wenn Du es lieber deutlich kompakter magst, ist vielleicht der Marco Polo Reiseführer für Dich die richtige Wahl.

Du planst eine Chiang Mai Reise und hast noch keine Unterkunft?

Dann guck Dir mal die folgenden Hostels an. Sie sind super bewertet und liegen mitten in der Altstadt: Hostel by Bed Sherloft Home & HostelGreen Sleep Hostel 

Dir ist ein eigenes Zimmer mit eigenem Badezimmer lieber und es soll preiswert und sauber sein? Da kann ich Dir das Manee House empfehlen. Hier habe ich selber schon viele Male genächtigt. Die Zimmer mit Balkon liegen im Neubau und sind ruhiger, größer und moderner ausgestattet als die im vorderen Haus.

Eine meiner absoluten Lieblingsunterkünfte ist übrigens das Pao Come Boutique House. Es liegt total ruhig aber dennoch zentral. Die Zimmer sind supersauber, das Personal unglaublich aufmerksam und der kleine Garten ist ganz hinreißend angelegt. Ich fühle mich hier immer total wohl und absolut willkommen.

Das The Wing Boutique Hotel hat erst kürzlich eröffnet. Es warten modern eingerichtete Zimmer im Herzen der Altstadt auf Dich.

Wenn Du Dir so richtig was gönnen möchtest, geht das natürlich auch. Das The Inside House oder das Shangri-La Hotel liegen bespielsweise zentrumsnah und bieten allen erdenklichen Luxus.

 

Hast Du den Tempel oder den Palast schon mal besucht? Wie hat es Dir gefallen? Warst Du schon mal in Ban Toi Pui? Habe ich zu vorschnell geurteilt und doch was verpasst?

Verrate es mir und nutze die Kommentarfunktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare auf “Chiang Mai von oben: Ausflug zum Doi Suthep und Bhubing Palace

  1. Hallo Annik,
    wieder mal ein treffender und interessanter Beitrag. Ich war vor 2016 mit dem Rad oben. Ich kann deine Erfahrungen nur bestätigen. Ich hab damals überlegt ob ich wegen der Menschenmassen nicht ganz in der Früh fahren sollte. Aber ich glaube das ist egal. Dort ist immer Betrieb.
    gruß
    herbb

    1. Hallo Herbb,

      mit dem Rad würde ich da oben nicht ankommen…RESPEKT!

      Frühmorgens ist für Selbstfahrer ganz bestimmt eine gute Zeit. Dann sind die ganzen Minivans und Songthaews noch nicht unterwegs und man muss sich die Straße nur mit den Rad- und Scooterfahrern teilen.

      Ich war gerade erste letzte Wochen oben am Doi Suthep und selbst um 08.00 Uhr war schon guter Betrieb.

      Vielen Dank für Deinen Kommentar und herzliche Grüße aus Koh Lanta
      Annik

    1. Hallo Gina,

      unbedingt! Chiang Mai und Umgebung hat einfach sooo viel zu bieten. Ich mag die Gegend dort sehr und komme sicherlich auch nochmal wieder. Sukhothai ist auch nicht schlimm 😉 Leider hatte ich etwas Pech mit dem Wetter, aber der Historical Park war selbst bei grauem Himmel und gelegentlichem Nieselregen beeindruckend.

      Ich grüße aus Perth zurück
      Annik