Das Wahrzeichen von Chiang Rai: Der White Temple

Auf dem Weg nach Laos habe ich es endlich mal geschafft einen Zwischenstopp in Chiang Rai einzulegen. Den White Temple wollte ich mir immer schon mal ansehen. Leider hat sich das bislang nie ergeben.

Wat Rong Khun

Nun hat es geklappt und was soll ich sagen, es hat sich total gelohnt!

Der weiße Tempel, oder Wat Rong Khun, wie er eigentlich heißt, wurde vom thailändischen Künstler Chalermchai Kositpipat erbaut. Baubeginn war 1998, ganz fertig ist die Tempelanlage noch nicht. Außerdem wurde der Tempel beim Erdbeben im Mai 2014 beschädigt. Wenn man genauer hinsieht kann man Absplitterungen und Risse erkennen.

Der White Temple liegt etwa 12 km südlich von Chiang Rai. Du erreichst ihn per Tuk Tuk, Songthaew, Taxi oder mit dem Roller. Mit dem Roller einfach über die H1 bis Km 919 fahren, dann siehst Du den Tempel bereits auf der rechten Seite liegen. Die Songthaews fahren am Bus Terminal 1 in der Altstadt ab und kosten 20 Baht, etwa 0,50 €, pro Strecke.

Wenn Du den Tempel besichtigen möchtest, kannst Du das täglich von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr tun.

Der Eintritt ist kostenlos.

Meide Sonntage!
Dann besichtigen neben den Touris auch die Thais den Tempel und es ist brechend voll. Glaube mir, ich war sonntags da.

Wie in jedem anderen Tempel musst Du Deine Knie und Schultern bedecken.

Außerdem darf Deine Sonnenbrille nicht fehlen! Es ist unglaublich, wie dieser prächtige, reichlich verzierte, weiß-silberne Tempel glänzt, strahlt und glitzert.

Dass der Tempel anders ist als andere dämmert mir, als ich den Außerirdischen im Eingangsbereich und die Whiskeyflasche mit warnenden Worten sehe.

Misses Backpack vor dem White Temple
Whiskey Flasche am White Temple in Chiang Rai

Außerdem hängen Totenköpfe in den Bäumen aus deren Mündern Pflanzen wachsen. Sieht man auch nicht alle Tage.

weißer Tempel, Chiang Rai
Weißer Tempel Chiang Rai

Es gibt viel zu entdecken und mir schimmert immer mehr, dass dieser Tempel nichts, aber sowas von gar nichts mit meditativer Atmosphäre gemeinsam hat.

Um ins Innere des Tempels zu gelangen muss ich eine Brücke überqueren. Alles ist so unfassbar prunkvoll und detailverliebt gemacht, dass der Weg bis zur Brücke dauert. Selbst die Fische im Wasser sind weiß. Hier wurde nichts dem Zufall überlassen.

White Temple, Chiang Rai
Brückengeländer White Temple

Auf der Brücke angekommen, wird man aufgefordert weiterzugehen. Zeit für Fotos machen gibt es hier nicht wirklich. Geht man einige Schritte zurück, kommt sofort die Ansage: We don’t want to go back to the hell  – please move on to the heaven. Da weißte dann auch Bescheid. Himmel, ich komme!

White Temple, dargestellte Hölle
Weißer Tempel Chiang Rai

Gut, dass die räkelnden Hände der Sünder mich nicht erwischt haben.

Kaum habe ich die Hölle hinter mir gelassen, betrete ich den Himmel. Der Hauptraum ist überraschend klein. Ich sehe zuerst eine goldene Wand, an der ein weißer Marmorbuddha zu schweben scheint.

Dann drehe ich mich um und was ich sehe ist einfach anders.

Bunt, modern, schrill, außergewöhnlich, abgefahren. Schwer zu beschreiben das Wandgemälde an der Rückwand. Es zeigt die Dämonen unserer Welt: 9/11 – das brennende World Trade Center,  Abhängigkeiten von Öl, Alkohol und Markenware, Süchte, Waffengewalt. Hollywood und Promis fehlen nicht. So findet man Superman, Batman, Minions, Darth Vader, Harry Potter, Johnny Depp, Michael Jackson, Kung Fu Panda und vieles mehr. Es wird ständig erweitert.

Das Fotografieren war leider nicht erlaubt. Daher gibt es keine Bilder.

Beim Verlassen des Wats werde ich auf ein goldenes Gebäude aufmerksam und gehe gucken. Nein, kein Tempel, sondern eine 1a Toilettenanlage. Aufgrund der vielen Menschen ist es mir nicht gelungen, ein gutes Foto zumachen. Hammerklo! Auch von innen. Alles gülden. Da kann man raufgehen!

Außer der prächtigen Toilettenanlage gibt es die “Hall of Masterworks” zu besichtigen. Eine Galerie, in der weitere Arbeiten des thailändischen Künstlers Kositpipat ausgestellt sind.

Natürlich dürfen Souvenierstände nicht fehlen. Eine nette Idee sind, neben Drucken und anderen Souvenirs, kleine silberne Plättchen. Die kann man erwerben und mit einem Wunsch beschriften. Danach werden die Plättchen im Tempelbereich oder an “Wunschbäumen” aufgehängt und es funkelt umso mehr. Ob sich mein Wunsch erfüllt wird sich zeigen.

Warst Du schon mal im White Temple? Wie waren Deine Eindrücke?

Ich freu mich auf Deinen Kommentar!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare auf “Das Wahrzeichen von Chiang Rai: Der White Temple

  1. Liebe Anni, Deine Berichte machen Spasszu lesen, sind informativ und schoen Bebildert. Ich lebe seit 20 Jahren in Thailand und entdecke durch Dich neue Seiten meines Gastlandes. Ich freue mich schon auf Deine naechsten Berichte.