Bern 2016: Auf, auf, auf in die Champions League!

Flashback…05.08.2016. 11:59 Uhr. Die Knipse läuft, die Champions League Hymne ertönt, mein Herzschlag beschleunigt sich. Das Prozedere der Ziehung wird erklärt, die ersten Lose werden gezogen.

Champions League Logo Bern vs. Gladbach

Gott sei dank, nicht nach Rostow. Nicht, dass ich was gegen den Osten hätte, aber noch ein Visum für die Einreise besorgen, hätte ich nicht so gut gefunden.

Young Boys Bern…noch 3 Lose sind in der Trommel…bitte, sag es, sag es, sag es! Und er tut es: VfL Borussia Mönchengladbach! Ja, Mann, endlich mal nicht ein scheißschweres Los am Arsch der Welt.

Ich schicke die vorbereitete E-Mail- Bestellung für mein Auswärtsticket an den Vorsitzenden der Jenhahner Sternejäger.

Ob es mit der Karte klappt, erfahre ich erst später. Schnell noch das Handy auf lautlos und das Festnetz auf besetzt gestellt und los geht die Flug- und Hotelsuche im Internet. Swissair Berlin- Zürich und zurück ist schnell geritzt.

Irgendwie komme ich schon von Zürich nach Bern. Im Zweifelsfall heißt es „Daumen raus“ und per Anhalter durch die Schweiz.

Bei der Hotelsuche zucke ich bei den Preisen schon. Damals in Zürich habe ich mir ein Bett im Schlafsaal gebucht. Dieses Mal lasse ich es krachen und latze gepflegte 498 € für 3 Nächte im Einzelzimmer. Immerhin inklusive Frühstück.

Da isse. Grüezi Zürich!

Champions League in Bern. Zwischenstopp in Zürich

Den Weg von Flughafen zum Bahnhof kenn ich noch vom letzten Gastspiel der Gladbacher.

Ein Zug nach Bern ist auch recht schnell gefunden. Läuft.  1 1/2 Stunden später erreiche ich Bern.

Das Hotel ist zentral gelegen. 5 Gehminuten vom Hauptbahnhof und, viel wichtiger, direkt um die Ecke vom Treffpunkt der Borussen. An der Rezeption werde ich, trotz oder gerade wegen meiner Trikotage, sehr nett empfangen.

Kurz frisch gemacht und los geht’s zu einem ersten Spaziergang durch diese unglaublich schöne Stadt.

Prächtige Altbauten, reich verziert, wehende Fahnen, Ornamente und Wappen, Brunnen, Kopfsteinpflasterstraßen, wirklich richtig klasse.

Bern Altstadt
Altstadt Bern

Die Berner sind total entspannt. Ich bekomme nicht allzu dumme Sprüche gedrückt, Echo können sie auch vertragen, man lacht zusammen und wünscht sich ein gutes Spiel. Gefällt mir sehr!

Sehr witzig finde ich, dass man in Bern gerne mal Halbnackte auf der Straße sieht.

Schwimmer
Schwimmer Aare

Schuld daran ist die Aare. Die fließt mit ordentlicher Störung durch die Stadt. Baden ist erlaubt. So lassen sich Einheimische wie Urlauber gerne im ziemlich frischen Fluss treiben und laufen dann zurück, meistens zur Badeanstalt Marzilibad.

Auf dem Bärenplatz treffe ich vier Borussenfans. Die Jungs sind mit dem Mietwagen aus Mönchengladbach angereist. Ein Auto haben sie auf dem Weg vor Bergheim geschrottet, Auffahrunfall, nicht schuld, der Ersatzwagen hat dann bis Bern gehalten. Wir trinken zwei bis fünf Bierchen zusammen.

Die Kneipen machen hier superfrüh dicht. 22.00h Uhr ist üblich, 00:00 Uhr schon die Ausnahme, dass noch ein Bierchen aus dem Hahn läuft.

Der Spieltagmorgen.

Ich bin zwar nicht so gläubig, aber ich mache eine Kerze im Münster für einen Auswärtssieg an. Kann ja nicht schaden. Mein Tipp: 0:3.

So langsam füllt sich die Stadt mit Gladbachfans. Ich mache mich auf den Weg zum Waisenhausplatz und der Aarbergergasse. Der Treffpunkt für die Gladbacher und Ausgangspunkt für den etwa 3 km langen Marsch zum Stadion.

Champions League: Bern

Ich suche mir einen freien Tisch und sitze bald in bester Gesellschaft. Micha, Udo, Ralf, Harald, Andreas, Anita und Norbert.

Champions League: Fanmeile Bern

An dieser Stelle ein ganz herzlichen Dankeschön an Euch!
Es war mir ein Fest und ich hoffe auf ein Wiedersehen!

Der Vorstand lässt sich blicken.

Ein Foto mit den Herren Königs und Bonhof gönne ich mir.

Foto Präsident Borussia MG
Bonhof und Annik in Bern

Hände aus der Tasche und Bauch einziehen wäre angebracht gewesen. Nu isset wie et is.

So langsam trudeln die restlichen Gladbacher ein und die Gasse ist knallvoll.

Irgendwas zwischen 8000 und 9000 Borussen sollen es gewesen sein.

Champions League in Bern

Die Kneipen machen sicherlich den Umsatz des Jahres. Durchschnittlich 7 Franken für ein 0,5l Bier und der Konsum ist beachtlich hoch.

Außergewöhnlich finde ich die Berner Polizei. Die mischt sich mit unter das Borussenvolk und sucht den Kontakt. Total locker und mit einem Lächeln im Gesicht. Das lässt erst gar keine Spannung entstehen. Kein Wunder, dass alles friedlich bleibt.

Selbst einige Berner Fans statten uns einen Besuch ab…alles cool. Wäre es mal immer so.

Punkt 18.00 Uhr, Schweizer Uhrwerk halt, geht der Marsch zum Stadion los. An der Zugstrecke stehen immer wieder Dixieklos und Dixiepissoirs.

Bern Fanmarsch
Fanmarsch zum Stadion

Am Stadion angekommen suchen wir uns einen passenden Platz und freuen uns auf das große Spiel.

Champions League: Im Stadion

Die Stimmung ist großartig und ich bekomme eine Gänsehaut, als die Champions League Hymne ertönt und die Mannschaft den Platz betritt.

Champions League: Im Stadion

Was soll ich zum Spiel sagen. Schnelles 1:0 für uns, sehr geil, dann das ein oder andere tiefe Durchatmen, wenn etwas Rustikaler am Strafraum eingestiegen wurde oder die Dreierkette nicht wirklich gut stand, ein lauter Scheißeschrei zum 1:1, ein ungläubiges gegenseitiges angucken, dass das 1:2 zählte und dann unbändiger Jubel nach de 1:3 und die Gewissheit, dass der Drops gelutscht ist.

Ein Shuttleservice zum Bahnhof oder in die Altstadt wurde nicht zur Verfügung gestellt.
Auf die Öffis hatte ich keine Lust.

Daher bin ich, mit einem Wegbier von der Tanke, gemütlich zurück zum Hotel gelaufen.

Die meisten Kneipen hatten schon dicht, ein weiteres Bier gab es noch an einer Dönerbude, gute Nacht Welt.

Der Tag danach. Ich sage es Dir, dieses Feldschlösschenbier macht Kopfschmerzen, auch bei geringem Konsum.

Trotzdem will ich einen Blick in die örtliche Zeitung werfen.
Die Berner Zeitung berichtet unter anderem von einem Höllenlärm der Gästefans.

Champions League : Bericht Berner Zeitung

Wo sie recht hat hat sie recht, die Berner Zeitung.

Jetzt heißt es ab nach Hause. Klamotten waschen und Tasche packen. Am 22.08.2016 geht es für mich nach Mönchengladbach. Freunde treffen, das Champions League Rückspiel gucken, das erste Heimspiel der Saison erleben und hoffentlich ein Bierchen mit meinen neuen Bekannten trinken.

In diesem Sinne, auf, auf, auf in die Champions League!

Warst Du auch zur Champions League Qualifikation in Bern? Wie hast Du den Spieltag erlebt? Hau es rein in die Kommentare, ich freu mich darüber!

Ähnliche Beiträge

Mönchengladbach: So abwechslungsreich kann ein Wochenende sein! Wenn Du Mönchengladbach hörst, verbindest Du das bestimmt mit Fußball, oder? Dabei hat diese Stadt noch so viel mehr zu bieten! Wusstest Du, dass Mönchengladbach in 2016 zweimal ausgezeichnet wurde? Oder dass in Mönchengladbach die erste deuts...
Fußball: Weltweit die Fußball Bundesliga gucken Nur weil ich mein Leben etwas umkrempelt habe und viel im Ausland unterwegs bin, heißt das noch lange nicht, dass ich alte Gewohnheiten aufgeben möchte, wie zum Beispiel die Fußball Bundesliga gucken. Nein, darauf möchte ich echt nicht verzichten! ...
Madrid: Eine Tour durch das Santiago Bernabeu Stadion Heute habe ich mir das Wohnzimmer der Galaktischen angesehen, das Santiago Bernabeu Stadion. Mal äugen, wie sich die Konkurrenz von Real Madrid so eingerichtet hat. Ich muss schon sagen, gar nicht so schlecht. Erstmal geht es mit der Lage d...
Thai First Devision: Chiang Mai vs. Songkhla Utd. Heute geht's zum Fußball gucken. Es ist der 38. Spieltag und somit der letzte Spieltag der Saison in der 2. thailändischen Liga. Im 700th Anniversary Stadium spielt der FC Chiang Mai gegen Songkhla United. Die Hausherren müssen gewinnen um den...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.