Jerusalem: Die 14 Kreuzwegstationen auf der Via Dolorosa

Die Via Dolorosa ist vermutlich die bekannteste Straße in Jerusalem. Sie beginnt am Löwentor und führt auf etwa 600 Metern Länge durch die schmalen, verwinkelten Gassen der Jerusalemer Altstadt zur Grabeskirche.

Straßenschild, Fliesen, Via Dolorosa, Kreuzweg, Jerusalem

Dieser Pilgerweg lässt Dich auf den Spuren Jesus wandeln und entführt Dich in jene Zeit zurück, zu der Jesus verraten, verurteilt und gekreuzigt wurde.

Dieser Kreuzweg, so wie er nun festgelegt ist, orientiert sich am Ablauf der Ereignisse entsprechend der Evangelien. Die 14 Kreuzwegstationen sind mit runden, römisch beschrifteten Metallplatten markiert.

Lust darauf, durch die Geschichte zu reisen und Bibelluft zu schnuppern? Dann lass uns mal diesen Wallfahrtsweg begehen!

Via Dolorosa: I. Kreuzwegstation –  Pontius Pilatus verurteilt Jesus zum Tod am Kreuz

Die 1. Kreuzwegstation ist nicht ganz einfach zu finden. Wo sich früher die römische Festung Antonia befand, ist nun eine Schule. Während der Schulzeiten ist sie nicht zugänglich.

1. Station, Via Dolorosa, Jerusalem

Ich bin zum Schulschluss, gegen 14.00 Uhr, einfach die Rampe hoch durch das Tor gehuscht. Auf dem Schulhof linkerhand soll die Verurteilung stattgefunden haben.

Via Dolorosa: II. Kreuzwegstation – Jesus nimmt sein Kreuz

Die 2. Kreuzwegstation befindet sich direkt gegenüber.

Via Dolorosa, 2. Kreuzwegstation, Jerusalem, Kirche

Hier soll Jesus gegenüber dem Eingang zur Verurteilungskapelle sein Kreuz genommen haben. In der Geißelungskapelle soll er gegeißelt worden sein.

Vor dem Altar hängt eine große Dornenkrone von der Gewölbedecke. Die Fenster dieser Kapelle zeigen die Menschenmassen, die sich das Ereignis nicht entgehen lassen wollten.

Via Dolorosa, Kapelle von innen, 2. Station

Tipp: Zwischen der Station 2 und 3 kommt man an der Ecce-Homo-Basilika vorbei.
Für 10 Schekel Eintritt kannst Du in der Krypta ein Stückchen von dem Originalsteinpflaster besichtigen, das Jesus tatsächlich beschritten haben soll.

Folge der Straße abwärts bis zur Al-Wad-Street. Dort wendest Du Dich nach links. Unmittelbar linkerhand findest Du die 3. Station der Via Dolorosa.

Via Dolorosa, Jerusalem, Gassen, Straßen, Kreuzwegstation 3

Via Dolorosa: III. Kreuzwegstation – Jesus fällt zum ersten Mal

Hier stürzt Jesus zum ersten Mal. Die ehemalige kleine polnische Kapelle markiert genau diese Stelle. Durch die Kapelle hast Du direkten Zugang zur benachbarten 4. Kreuzwegstation und der armenisch-katholischen Kirche.

Tipp: Gegenüber der 3. Kreuzwegstation befindet sich das Österreichische Hospiz. Eine Oase der Ruhe, mitten in der Altstadt. Hinter dicken Mauern kannst Du in einem schönen Garten leckeres, österreichisches Essen verspeisen und köstlichen Kaffee und Kuchen genießen. Von der Aussichts-plattform gibt es für 5 Schekel Eintritt eine herrliche Aussicht. 

Via Dolorosa,schöne Aussicht vom Dach des Österreichischen Hospiz

Außerdem werden im Hospiz Übernachtungsmöglichkeiten angeboten.

Via Dolorosa: IV. Kreuzwegstation – Jesus sieht seine Mutter

Die Stelle, an der Jesus seine Mutter in der Menschenmenge erblickt hat, befindet sich beim Eingang zum Hospiz des Armenisch-Katholischen Patriarchats.

Du kannst sie entweder durch den Innenhof des Hospizes, oder durch die eben beschriebene 3. Kreuzwegstation erreichen.

Nun folgst Du der Al-Wad-Street bis zur 5. Kreuzwegstation

Via Dolorosa: V. Kreuzwegstation – Simon trägt das Kreuz

Schilder rund um eine Türe markieren die Stelle, an der Simon von Cyrene von den Römern gezwungen wird, Jesus mit dem Tragen des Kreuzes behilflich zu sein.

5. Kreuzwegstation Schild Via Dolorosa Hauswand

Tipp: Hunger? Direkt gegenüber liegt das Abu Shukri Restaurant. Hier bekommst Du angeblich den besten Hummus der Altstadt. Lecker war es auf alle Fälle. 

Vollgefuttert verlasse ich die die Al-Wad-Street und wende mich nach rechts. Der Kreuzweg heißt nun wieder Via Dolorosa. Er führt mich aufwärts zur Kreuzwegstation 6.

Via Dolorosa: VI. Kreuzwegstation – Veronika trocknet Jesus Gesicht

Veronika tritt aus der Menge und trocknet Jesus Gesicht mit einem Tuch.

Via Dolorosa, Kreuzwegstation 6, alte Holztüre

Das Schweißtuch der Veronika wurde in einem Pfeiler des Petersdoms in Rom untergebracht. Hier findest Du auch die französische Veronikakirche und das Kloster der kleinen Schwestern Jesu.

Nun stößt Du auf die Souq Khan al-Zeit Street. Rechts an der Ecke ist auch schon die 7. Station des Kreuzweges.

Via Dolorosa: VII. Kreuzwegstation – Jesus stürzt zum zweiten Mal

Die rote Säule in einer schöne Kapelle der Franziskaner markiert die 7. Station, an der Jesus das zweite Mal stürzt.

Diese Kapelle bietet mit einigen Sitzbänken einen ansprechenden Raum für ein Gebet und oder einfach für eine kleine Pause.

Links und gleich wieder rechts geht es auf der Aqaba al-Khanqah Street zur 8. Station

Via Dolorosa: VIII. Kreuzwegstation – Jesus tröstet weinende Frauen

Die 8. Kreuzwegstation markiert ein Kreuz in der Wand des griechischen Klosters.

Du wendest Dich nach rechts und folgst der Souq Khan al-Zeit Street. Nach ungefähr weiteren 100 Metern führt eine Treppe hinauf zum koptischen Kloster. Folge dem Weg, um zur 9. Kreuzwegstation zu gelangen.

Via Dolorosa: IX. Kreuzwegstation – Jesus fällt zum dritten Mal

Hier markieren die Reste einer Säule am koptischen Kloster die Stelle am Golgathahügel, an der Jesus das dritte Mal stürzte.

9 Kreuzwegstation Via Dolorosa

Tipp: Ich fand den Besuch der Helen Scisern sehr lohnend. Unterirdisches Wasser in einer großen Zisterne, unglaublich gute Akustik und mit etwas Glück singt gerade eine Pilgergruppe und Du bekommst ein schönes Konzert in einem ganz besonderen Ambiente. Eintritt: 5 Schekel. 

Die verbleibenden 5 Kreuzwegstationen befinden sich in der Grabeskirche.

Um zur Grabeskirche zu gelangen, gehst Du den Weg zurück bis zur Hauptstraße. Dort wendest Du Dich nach rechts und folgst dem Weg, rechts um die Ecke, auf die Ha-Notsrim Street. Weiter geradeaus gelangst Du durch einen kleines Tor zur Grabeskirche.

Via Dolorosa, Weg zur Grabeskirche

Alternativ erreichst Du die Grabeskirche durch das Äthiopische Kloster. Durch die Türe in der süd-östlichen Ecke gelangst Du durch die Kapelle nach unten auf den Hof der Grabeskirche.

Via Dolorosa: X. Kreuzwegstation – Jesus wird entkleidet

Nach betreten der Grabeskirche, gleich hinter dem Salbungsstein,

Grabeskirche, Salbungsstein, Via Dolorosa

geht es rechts hoch in die Golgathakapelle.

Aufgang zur Golgathakapelle, geht es rechts hoch in die Golgathakapelle.geht es rechts hoch in die Golgathakapelgeht es rechts hoch in die Golgathakapelle.geht es rechts hoch in die Golgathakapelle.geht es rechts hoch in die Golgathakapelle.geht es rechts hoch in die Golgathakapelle.geht es rechts hoch in die Golgathakapelle, Via Dolorosa

Am Eingang zur ersten Kapelle, der franziskanischen Kapelle, ist die 10. Kreuzwegstation. An dieser Stelle wurde Jesus entkleidet.

 Via Dolorosa: XI. Kreuzwegstation – Jesus wird gekreuzigt

Die 11. Kreuzwegstation markiert die Kreuzigung Jesus.

Via Dolorosa: XII. Kreuzwegstation – Jesus stirbt am Kreuz

Die 12. Kreuzwegstation liegt in der zweiten, griechisch-orthodoxen, Kapelle. An diesem Ort soll Jesus gestorben sein. An dem Ort wurde ein Altar erbaut. Durch ein Loch im Altar kannst Du tatsächlich den Felsen berühren.

Via Dolorosa: XIII. Kreuzwegstation – Jesus Leichnam wird vom Kreuz genommen

Die 13. Kreuzwegstation liegt gleich links vom Altar. Hier wurde Jesus Leichnam vom Kreuz genommen.

Via Dolorosa: XIV. Kreuzwegstation – Das Heilige Grab

Die 14. und somit letzte Kreuzwegstation, ist das Heilige Grab.

Heiliges Grab in der Grabeskirche, Endstation der Via Dolorosa

Nach langem Schlangestehen durfte ich das Grab betreten.

Via Dolorosa, Grabeskirche, 14. Kreuzstation

Die Zeit für ein Gebet, oder auch nur um diese Pracht in sich aufzunehmen, reichte leider überhaupt nicht. Ein Priester forderte mich bereits nach wenigen Sekunden am Grab zum gehen auf.

Ich schlendere zurück durch die engen, geschäftigen und so geschichtsträchtigen Gassen Richtung Löwentor. Dort setze ich mich mit einem Tee vor ein Restaurant und lasse das Treiben auf mich wirken und das Erlebte sacken.

Devotionalien auf der Via Dolorosa

Die schwer bewachte 4. Kreuzwegstation, die Pilgergruppen, die mit und ohne gemieteten Holzkreuzen an mir vorbei ziehen. Es wird gebetet, gesungen, geschwiegen, geweint.

Ich kann gar nicht wirklich beschreiben, was ich empfinde. So unterschiedlich und vielschichtig sind die Gefühle und Gedanken, die mir gerade durch den Kopf schießen.

Zum Abschluss noch einen Tipp für Dich: Jeden Freitag findet um 15.00 Uhr eine Prozession über die Via Dolorosa statt. Startpunkt ist das Löwentor.

Warst Du schon mal in Jerusalem und bist über die Via Dolorosa gegangen?
Wie hast Du Deinen Weg über die Via Dolorosa empfunden?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Ähnliche Beiträge

Via-de-la-Plata: Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela Im Februar 2015 war ich für einige Tage in Sevilla und habe dort die gelben Pfeile wiedergesehen, die mich bereits 2008 auf dem Camino Frances von Pamplona nach Santiago de Compostela geführt haben. Ich habe seit längerem über eine Auszeit nac...
Unterwegs auf dem Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg von Idar-Oberstein nach Bingen Der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg führt auf knappen 140 km von Idar-Oberstein nach Bingen. Er berührt wichtige Stationen aus dem Leben der Hildegard von Bingen und befasst sich mit ihren Gedanken und ihrem Tun als Äbtissin, Theologin, D...
Jakobsweg: Santiago de Compostela – Muxia – Finisterre Es ist schon verrückt. Da bin ich mehr als 1.000 km gelaufen und ich freu mich wie ein kleines Kind auf Weihnachten, dass es endlich weitergeht. Ich bin leicht aufgeregt und voller Vorfreude. Werde ich die Pfeile aus der Stadt raus finden, wir...
Ein Selbstversuch in Israel: Hilft das Tote Meer gegen Schuppenflechte? En Bokek in Israel, am Toten Meer. Warum ich hier bin? Schuppenflechte. Psoriasis pustulosa, wie meine Schuppenflechte auf lateinisch mit Vor- und Nachnamen heißt. Ich bin neugierig, ob mir das Tote Meer gegen meine Schuppenflechte hilft. ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare auf “Jerusalem: Die 14 Kreuzwegstationen auf der Via Dolorosa

  1. Huhu Annik, ich freue mich immer von Dir zu hören und zu sehen, Danke für Deine Berichte , weiterhin schöne Wege und viel Spaß.lg Barbara 💞💞💞

    1. Hallo Barbara,

      das geht runter wie Öl. Vielen lieben Dank für Deinen herzlichen Kommentar!
      Ich hoffe doch, dass ich noch viele schöne Wege und Fleckchen Erde entdecken werde, um darüber zu berichten.

      Stay tuned, oder wie sagt man nun neuerdings?!?

      Hab ein fröhliches Osterfest, viele Grüße
      Annik