Das Viertel: Bremens Szeneviertel ist absolut sehenswert!

Über die Bremer Stadtmusikanten, den Roland, die unglaublich schmucke Altstadt, die Böttcherstraße und dem historischen Schnoorviertel wurden schon unzählige Geschichten geschrieben.

Keine Frage- total beeindruckend und wunderschön, aber ich frage mich: Bremen, kannst Du mehr? Bremen kann! Und wie!

Das Viertel, Graffiti, 1/4 an Hauswand

Volle Suppe, mit ganz viel Herz, Vielfalt, Charme und Moin! Ungeleckt, ehrlich, studentisch, familiär, alternativ, lebendig, künstlerisch, bunt und vor stuckstrahlenden, wundervollen Grunderzeitbauten strotzend. Wo? Definitiv im Viertel!

Eigentlich bin ich nur eine knappe Viertelstunde Fußweg von den klassischen Sightseeing-Spots entfernt, und es ist doch völlig anders.

Das Viertel, typisches Straßenbild, Cafes

Ich betrete das Viertel über die älteste Straße Bremens, dem Ostertorsteinweg.

Diese grobe Kopfsteinpflasterstraße war früher die Handelsstraße nach Holland.

Heute ist es das Szene-, Studenten- und Ausgehviertel. Hier reihen sich hier Café, Bars, Restaurants, und Geschäfte aneinander.

Das Viertel: Ostertorsteinweg

Mir gefällt es sehr, dass es auf dem Ostertorsteinweg noch viele alteingesessene Geschäfte gibt.

Das Viertel, Kolonialwarenladen Holtorf von innen

Holtorf

Bei Holtorf werden seit 1874 Kolonialwaren verkauft. Zwischenzeitlich hatte das Geschäft geschlossen und wurde 2001 als Feinkostgeschäft wiedereröffnet.

Seitdem werden hier aus alten, deckenhohen Apothekerschränken lose Gewürze und Hülsen- und Trockenfrüchte verkauft.

Außerdem werden allerhand andere Köstlichkeiten wie Kaffee und Tee, Öle und Chutneys angeboten, und wenn Du magst, kannst Du Dir Dein Müsli selbst zusammenstellen.

Wo? Holtorf Feinkost & Kolonialwaren seit 1874, Ostertorsteinweg 6, 28203 Bremen
Update: Holtorf hat am 26.08.2017 den letzten Tag geöffnet! Dann schließt dieser wunderschöne Laden seine Pforten. Hoffentlich wird dieses wundervolle Geschäft in gleichen Sinne weitergeführt. 

Korsett Friedel

Seit 1904 werden in diesem Fachgeschäft Dessous und Damenwäsche an die Frau gebracht.

Heutzutage kannst Du in diesen schönen, hellen Räumen unter riesigen Kronleuchtern aus einem vielfältigen Sortiment Wäsche, Dessous, Strümpfe, Bademode und Nachtwäsche anprobieren. Natürlich mit fachlicher Beratung, wenn Du es wünschst.

Wo? Korsett Friedel, Ostertorsteinweg 73, 28203 Bremen

Caesar 

In diesem Gebäude werden seit über 150 Jahren Eisenwaren verkauft. Seit über 100 Jahren gibt es den Haushaltswarenladen Caesar, an dieser Stelle seit 1935. Hier findest Du alles rund um den Haushalt, natürlich mit kompetenter Beratung.

Wo? Caesar HandelsGmbH, Ostertorsteinweg 13-14, 28203 Bremen

Fun Factory

Seit mindestens 100 Jahren befindet sich genau in diesem Haus ein Sexshop. Die Inhaber des Geschäftes für Ehehygieneartikel haben gewechselt, aber Bedarf an Spielzeug für Sie und Ihn scheint es in der Gegend zu geben.

Wo? Fun Factory, Ostertorsteinweg 12, 28203 Bremen

Das Viertel: Helenenstraße

Hier heißt es: Ich muss leider draußen bleiben, nur für die Herren der Schöpfung.  Selbst am Vormittag, wo nun wirklich noch kein Betrieb herrscht.

Die Helenenstraße ist eine etwa 200 Meter lange Sackgasse. Sie besteht aus Bars und Stundenhotels. Die Damen sitzen auf Balkonen oder in den Fenstern. Wer hier wohnt, arbeitet auch hier.

Das Viertel: Eingang Helenenstraße in Bremen, Rotlichtviertel

Das Konzept der begehbaren Bordellstraße wurde übrigens 1888 auf der Weltausstellung in Barcelona vorgestellt. Sicherheit, Hygiene und Krankheitsvorsorge waren die Schlag-worte.

Umgesetzt wurde dieses Konzept zuerst in der Herbertstraße in Hamburg, was die Bremer nicht so witzig fanden.

Das Viertel: Stuckstrahlende Gründerzeitbauten

Ich kann Dir nur empfehlen, genug Zeit mitzunehmen, um Dich treiben zu lassen zu können.

Es gibt unfassbar viele schöne Häuser. Mit und ohne ihren typischen Windfängen und Souterrainwohnungen.

Kletterrosen ranken üppig an vielen Fassaden und verströmen ihren Duft und hinter schmiedeeisernen Zäunen befinden sich wunderschöne und liebevoll gestaltete Vorgärten.

Das Viertel: Wunderschöne Gründerzeitbauten im Viertel

Die Mathildenstraße steht übrigens von Hausnummer 1 bis 101 komplett unter Denkmalschutz, inklusive Straße.

Nicht auszudenken, dass in den 70’er Jahren geplant war, eine Stadtautobahn durch das Viertel zu bauen. Bürgerinitiativen wussten das zu verhindern.

Das Viertel, schöner Vorgarten

Das Viertel: Essen

Das Angebot ist vielfältig. Du kannst Dich auf eine kulinarischen Reise begeben und Dich durch die Kochtöpfe der Welt futtern.

Auch Vegetarier und Veganer finden hier locker was zu picken. Mir hat es sehr gut im Vengo geschmeckt.

Wo? Vengo, Ostertorsteinweg 91, 28203 Bremen

Das Viertel: Kneipenklassiker

Zum Lustigen Schuster

Vor 162 Jahren gab es genau dort, wo jetzt die Kneipe ist, einen Schuster. Der wollte nicht mehr nur Schuhe reparieren und hat deswegen angefangen, in der Schusterei Bier auszuschenken. Ein frühes Shop in Shop Konzept, quasi. Schuhe stehen hier wegen der Geschichte noch satt und schmutzig an den Seiten rum.

Wo? Zum Lustigen Schuster, Sankt-Pauli-Straße 1, 28203 Bremen

Horner Eck

Alteingesessene, typische Eckkneipe. Es gibt eine kleine Speisekarte mit gut bürgerlicher Küche und den üblichen Kneipen-Getränken. Ab und an steigen hier verraucht, berüchtigte Abende mit Live-Musik.

Wo? Horner Eck, Friesenstraße 95, 28203 Bremen

Eisen

Das Eisen befindet sich in einem ehemaligen Polizeigebäude. Diese beliebte Kneipe gibt es sehr mehr als 25 Jahren. Hier gibt es jede Menge Punk und Rock ’n‘ Roll auf die Ohren.

Spezieller Ausschank: Krabbeldiewandnuff. Mir wurde berichtet, dass er brennt, dann alle Falten glatt zieht und, wenn er einmal unten angekommen ist, die beste Grundlage für eine feuchtfröhliche Ziehung durch die Gemeinde bietet.

Wo? Eisen, Sielwall 9, 28203 Bremen

Lila Eule

Keine Kneipe, sondern eine Clubinstanz im Viertel.

Früher wurde in der Keller-Diskothek  nur Jazz gespielt. Heute tanzen Jung und Alt zu House, Electro, Funk, Soul, Hip Hop, einfach Querbeet.

Einen Dresscode gibt es nicht wirklich. Locker und lässig ist tutti. Die Türe ist nicht streng.

Wo? Lila Eule, Bernhardstraße 10-11, 28203 Bremen

Das Viertel: Bermudadreieck

Fehrfeld, Römerstraße, Humboldtstraße. Diese drei bilden das Bermudadreieck. Ab 22.00 Uhr geht es hier richtig ab.

Das Viertel: Eingang zum Heartbreak Hotel

Hier feiern Studenten, Anwohner, Touris und Kreative gleichermaßen.

Die zahlreichen Kneipen und Bars geben sich mit der Happy Hour die Klinke in die Hand. Hört die eine auf, fängt die andere an.

Beste Voraussetzungen also, um gepflegt eine Nacht zu versacken. Memo an mich: Das muss ich unbedingt ganz bald mal nachholen!

Das Viertel: Eingang zur Capri Bar

Das Viertel: Der Werder Kiosk

Rund um diesen 80’er Jahre Bau trifft man sich vor den Spielen von Werder Bremen und pfeift sich noch eine Stadionwurst rein, bevor man sich mit einem Wegbier gerüstet auf den Weg zum Weserstadion macht.

Das Viertel: Eine Institution, der Werder Kiosk in Bremen

Das Viertel: Osterdeich

Der Osterdeich ist bei schönem Wetter die gute Stube der Bremer.

Mit Blick auf die Halbinsel Stadt Werder wird das Leben unter freiem Himmel genossen.

Hier wird die erste Liebe zum Knutschen hingeschleppt, das Erste geraucht, ein leckeres Picknick veranstaltet oder einfach nur in den Himmel gestarrt und gechillt.

Das Viertel: Ostertordeich, Blick auf Weser, Bremen

Du kannst mit einer Fähre zum Café Sand übersetzen und an der Copacabana, wie die Locals ihren Stadtstrand gerne nennen,  Beachvolleyball spielen oder im Strandkorb abhängen.

Wo? Café Sand, Strandweg 106, 28201 Bremen

Das Viertel: Streetart in Sorgenfrei

Wie klasse ist das denn! Hier gibt es doch glatt eine Straße, die Sorgenfrei heißt! Herzlichen Glückwunsch an die Bewohner, wenn der Name Programm ist! Da zieht bestimmt nie jemand weg.

Das Viertel, Streetartfoto,Straße heißt Sorgenfrei

Das Viertel: Streetart, in der Straße Sorgenfrei, Bremen

Das Viertel: Vier Viertel ergeben ein Ganzes

An der Siel-Wall-Kreuzung  treffen die vier Viertel aufeinander. Hier laufen die Straßen Vor dem Steintor, Ostertorsteinweg, Sielwall und Am Dobben zusammen. Mir kam zu Ohren, dass das hier die lebendigste Ecke im ganzen Viertel ist.

Man munkelt, dass in lauen Sommernächten gerne mal spontan der Verkehr lahmgelegt wird, um auf der Straße eine Runde Fußball zu pengen.

Diese vier Viertel geben ein Ganzes : 1/4 = Steintor, 1/4 = Dobben, 1/4= Osterdeich, 1/4 Östliche Vorstadt.

Im Viertel lebt das ganze Spektrum. Von ganz weit oben, bis ganz weit unten. Laut und leise. Reich und arm. Hier könnte ich mich auch wohlfühlen. Und ja, Bremen kann auf jeden Fall einiges und ist alles andere als spießig, zugeknöpft, steif oder angestaubt.

Ich komme garantiert noch mal an einem Wochenende vorbei, um die Kneipen von innen zu erleben und diese Lebendigkeit des Stadtteils mal richtig auszukosten. Ein Vormittag im Viertel einfach viel zu wenig.

Zur Planung meines Bremen Trips hat mir übrigens die Seite von der Bremen Tourismus Zentrale  sehr weitergeholfen.

Außerdem waren die Mitarbeiter in der Tourist-Information am Marktplatz sehr freundlich und hilfsbereit.
Wo? Tourist-Information, Langenstraße 2, 28195 Bremen.

Warst Du schon mal in dieser Ecke von Bremen unterwegs? Wie hat es Dir gefallen? Was waren Deine Lieblingslocations? Verrate es mir und tippe es in die Kommentare!

 

Ähnliche Beiträge

Mönchengladbach: So abwechslungsreich kann ein Wochenende sein! Wenn Du Mönchengladbach hörst, verbindest Du das bestimmt mit Fußball, oder? Dabei hat diese Stadt noch so viel mehr zu bieten! Wusstest Du, dass Mönchengladbach in 2016 zweimal ausgezeichnet wurde? Oder dass in Mönchengladbach die erste deuts...
Melbourne: Hier findest Du die coolste Streetart der Stadt! Melbourne - Liebe auf den ersten Blick! Melbourne ist nicht nur die zweitgrößte Stadt von Australien, bekannt für viel Kultur, Musik und ganz viel Sport, sondern auch ein Hotspot für Streetart. Komm mit, ich verrate Dir gerne, wo Du Streetart ...
Madrid: Diese Highlights solltest Du auf keinen Fall verpassen! Ich möchte Dir richtig Lust auf Madrid machen und Dir, statt dem Königspalast und dem Prado, schöne Plätze, leckeres Essen, das Wohnzimmer der Galaktischen, einen legendären Flohmarkt, eine ziemlich coole Rooftop-Bar und Einiges mehr zeigen. L...
Berlin: Picknick mit Asia Street Food auf der Thaiwiese Tick, tack, tick tack. Die Uhr tickt. Nicht mehr lange, dann geht es endlich wieder los. Thailand, Australien, Singapur, Malaysia, Thailand, Deutschland. Ich freue mich schon total auf diesen grandiosen Trip und auf die Abenteuer, die auf mich warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

24 Kommentare auf “Das Viertel: Bremens Szeneviertel ist absolut sehenswert!

  1. Sehr schöner Text,habe sehr viel über die Stadt erfahren, in der ich seit einem 3/4 Jahr lebe. Vielleicht sollte ich öfter ins Viertel gehen, ich möchte es vorher schon, aber habe gemerkt, dass ich wohl viel übersehen habe. Danke für den Artikel!

  2. Wow, ich bin beeindruckt! 🙂 Ich war noch nie in Bremen, aber wenn es in einer Stadt so viel Streetart gibt, dann muss sie einfach toll sein! 😉 Und die Häuser in der Mathildenstraße, unglaublich! Da sieht es irgendwie ein bisschen aus wie in London…
    LG Johanna

    1. Hallo Johanna,

      das Viertel ist wirklich toll. Bunt, quirlig, lebendig,mit jeder Menge Streetart, schmucken Altbauten und obendrauf zahlreiche Cafés, Kneipen und Restaurants…genau der richtige Stadtteil für mich!
      Lustig, dass Du London schreibst. Einige Straßenzüge haben mich total an Notting Hill erinnert.

      Falls Du mal im Norden unterwegs bist- ein Abstecher lohnt sich!

      Herzliche Grüße aus Berlin
      Annik

  3. Dein Artikel macht Bremen-Weh 🙂 ich hab mal in Bremen gelebt, zum Studieren, und all deine Orte sind mir so bekannt 🙂
    Und auch nachdem ich die Vielfalt Berlins kennen- und lieben gelernt habe komme ich immer noch gerne in das Bremer Viertel zurück, im mich treiben zu lassen und einen Rollo am Sielwall zu futtern.

    Danke für die für mich tollen Erinnerungen, die du wachgerüttelt hast.

    Viele Grüße aus dem australischen Outback,
    Inga

    1. Hallo Inga,

      na, wenn ich Dein Bremen-Weh geweckt habe, bin ich glücklich! Lust auf Bremen und das Viertel- das wollte ich so gerne mit dem Beitrag erreichen 🙂
      In Bremen zu studieren ist bestimmt pure Freude und eine gute Wahl. Ich hatte Bremen bislang nie auf dem Schirm- das hat sich nun geändert.

      Mit Australien hast Du auch keine üble Wahl getroffen. Ich war in diesem Jahr in Perth, Melbourne und auf einem Roadtrip von Melbourne nach Perth.
      Keine Frage- ich habe noch lange nicht genug von Deiner Wahlheimat und komme bald wieder!

      Herzliche Grüße aus Berlin & danke für Deinen Kommentar
      Annik

    1. Hey Nina,

      sehr, sehr gerne geschehen. Wenn Du eine Ziehung durch’s Viertel machst, dann trink ein Bierchen für mich mit 🙂
      Viel Spaß auf Deinem Streifzug durch diesen quirligen Stadtteil!

      Viele Grüße aus Berlin
      Annik

  4. Sehr schöner Beitrag vielen Dank, ich bin dort groß geworden.Mein Großvater Christian Hübscher hatte am Ostertorsteinweg 82 ein Geschäft für Büroartikel und Pafümerie über 60 Jahre betrieben er war ein Original.Ich habe dort meine Ausbildung als Kaufmännische Angestellte gemacht.Es war damals 1960 eine schöne Zeit dort zu Leben. Ihr Bericht hat mich wieder in die Zeit zurück versetzt.

    1. Hallo Brigitte,

      ich freue mich riesig darüber, dass Dir mein Beitrag gefallen hat! Prima, dass ich Dich etwas in Deine Vergangenheit entführen konnte. So’n bisschen schwelgen ist ja immer mal schön. Seit den 60’er Jahren hat sich bestimmt viel verändert. Bist Du gelegentlich noch in Bremen? Ich habe mal google gefragt. Am Ostertorsteinweg 82 gibt es statt Büroartikel nun Klamotten und eine kleine Auswahl aus der Parfümerie-Abteilung. Etwas hat also überdauert.

      Viele Grüße aus Berlin und danke für Deinen Kommentar
      Annik

    1. Hallo Hartmuth,

      danke für Deinen Kommentar! Wie schön, dass Dir mein Bericht gefallen hat. Wenn Du in Bremen wohnst, kennst Du bestimmt noch zahlreiche Geschichten rund um das Viertel. Ist eine spannende Ecke, die ich ganz sicher sehr gerne nochmal besuchen werde.
      Hast Du noch Tipps für mich, was ich mir nicht durch die Lappen gehen lassen sollte?

      Herzliche Grüße ins Viertel
      Annik

    1. Hallo Liane,

      freut mich, dass Dir mein Bericht gefallen hat!

      Ich bin auf der Via Baltica von Wismar nach Bremen gepilgert und habe mir dann knappe 2 Tage Bremen als Urlaub gegönnt.
      Das Viertel fand ich schwer toll! Da muss ich unbedingt noch mal auf’m Abend hin.

      Herzliche Grüße aus Berlin
      Annik

  5. Hervorragender und informativer Bericht.
    Gleich weitergeleitet u d auch gespeichert.
    Muss mal wieder ins Viertel.
    Neustadt soll sich auch gut entwickelt haben.
    Ich wohne in Findorff und liebe die Mischung
    Von Wohnen, City, Natur. Wer macht hierüber Berichte?

  6. Sehr schöner Bericht über „mein“ Viertel! Rollo essen bei Tandour am Eck dürfte noch erwähnt werden und die (wie ich finde) besten Pommes der Stadt bei Rock & Wurst. Yammi! Da hast du noch zwei Anlaufstellen bei deinem nächsten Bremenbesuch. 🙂 Ich liebe es auch, einfach durch die schönen Straßen zu schlendern. 🙂 Es gibt immer was Neues zu entdecken.

    1. Hey Jessica,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Beim Rollo bin ich raus- Vegetarier, aber leckeren Fritten kann ich nicht widerstehen.
      Ich hatte leider nur 3 viel zu kurze Stunden Zeit, um das Viertel zu erkunden. Abends ist es bestimmt auch ein Erlebnis, durchs Viertel zu streifen.

      Deine Tipps hole ich beim nächsten Mal nach 🙂 und bin gespannt, was mir beim nächsten Besuch im Viertel ins Auge hopst!

      Herzliche Grüße
      Annik

  7. Hey Annik,

    wie cool 🙂 In das Viertel hab ich mich auch gleich verguckt. Du hast ja noch mal super coole Ecken entdeckt, die notiere ich mir alle mal für den nächsten Ausflug. Da hatte ich bei meinem Tagesausflug nicht ganz so viel Zeit.
    Mein Bremen Artikel ist lustigerweise heute online gegangen, da verlinke ich deine tollen Tipps gleich mal 🙂
    Wie immer ganz liebe Grüße & bis bald,
    Sonja

    1. Hallo Sonja,

      ich habe einen ganzen Vormittag im Viertel verbracht und habe ganz sicher nicht alles entdeckt. Abends geht hier bestimmt Einiges!
      Witzig, dass wir zeitgleich etwas über Bremen geschrieben haben. Dann werde ich gleich bei Dir mal vorbeischauen und lesen, wie Du Deinen Tag in Bremen verbracht hast. Danke für die Verlinkung! Leute, falls Ihr noch mehr zu Bremen lesen möchtet, hier der Link zu Sonjas Beitrag: http://www.delightfulspots.de/2017/07/bremen-reisetipps

      Herzliche Grüße und ich hoffe, dass wir uns mal wieder über den Weg laufen
      Annik

  8. Liebe Annik, ein wirklich toller Bericht über mein Lieblingsviertel in Bremen. Ein kleiner Hinweis: Vor wenigen Tagen hat die Fun Factory geschlossen. Also, der Laden in Bremen, die Fabrik gibt es noch. Viele Grüße, Ingrid

    1. Hallo Ingrid,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deinen Hinweis darauf, dass es den Shop der Fun Factory nicht mehr gibt.
      Ist ja ein Ding, ich hab Bremen und das Viertel doch letzten Monat besucht. Ich bin total gespannt, ob die Tradition fortgeführt wird und ein anderer Sexshop das Ladenlokal anmietet.
      Kannst Du mich bitte auf dem Laufenden halten? Das wäre total nett von Dir!

      Liebe Grüße aus Berlin
      Annik

      1. schön, dass dir „unser 1/4“ so gut gefällt! ich bin eine 55-jährige grafikerin, die hier nie wieder weg will! habe in meiner jugendzeit schon wild und ungezähmt im viertel rumgetobt, dann mal kurz in schwachhausen (geht GAR nicht für mich) und in der neustadt (okay, aber nix für mich) gelebt. bin jetzt wieder in der nähe des bermuda-dreiecks in prima haus- und straßengemeinschaft lebend – und genieße es, zu jeder zeit in wenige minuten da sein zu können, wo es mich eben hintreibt. ob es kneipen sind, bars, galerien oder meine käse-dealerin, lieblings-karten-laden usw. ist, ich treffe immer leute zum klönen, verabreden und spaß haben! und: es wird nie langweilig, weil immer was neues kommt! komm‘ auch du mal wieder vorbei… und lass dich treiben, häng‘ am o’deich rum oder schlender‘ durch die wallanlagen..!

        1. Liebe Sonny,

          ich nehme Dir sofort ab, dass Du im Viertel Deine Kreativität ausleben kannst und Dich pudelwohl fühlst!
          Die anderen Stadtteile sagen mir nichts, aber ich glaube ich kann etwas nachvollziehen, dass Du nirgendwo anders leben möchtest. Ich brauche das bunte, laute, quirlige, offene, rotzige und trotzdem familiäre- zum Leben, zum Wohlfühlen, um Durchatmen zu können.

          Das es Dir im Viertel nie langweilig wird glaube ich Dir sofort!

          Ich habe mir ganz schwer vorgenommen, Bremen und dem Viertel nochmal einen Besuch abzustatten! Schließlich habe ich noch lange nicht alles entdeckt und das Nachtleben im Viertel blieb mir bisher verborgen. Wäre ja schade, wenn das so bliebe 😉

          Herzliche Grüße aus Berlin und 1000 Dank für Deinen wundervollen Kommentar
          Annik